Geiles „Flora“-Erlebnis

Schwule Kurzgeschichten

Diese Geschichte hat sich tatsächlich so zugetragen.

Ich bin Malte, und vor einiger Zeit fanden in der „Roten“ Flora, einem noch heute besetzten, alternativen “Treff“ hier in meiner Großstadt, auch -mehr oder weniger regelmäßig- lesbischwule Nights statt, wobei unten im Keller sogar eine Cruising-Area für Männer als auch (sic!) Frauen eingerichtet wurde.
Eher spartanisch, aber nichtsdestoweniger cruisig !

Ich war an dem Abend mit meiner besten Freundin dort, um bei Alternative, Elektro, (Post-)Punk u.a. abzuhotten, als mich die Jungs doch im Laufe des Abends rallig machten … So sagte ich zu ihr ( sie wusste, daß ich schwul bin), ich würde mal kurz verschwinden.

Flugs den Keller runter fiel mir doch alsbald ein hübsches, südländisch aussehendes Kerlchen auf. Dunkle Haare, schön geschnittenes Gesicht, einfach zum anbeißen.

Alldiweil wir beiden jedoch nicht die einzigsten Männer dort waren, saßen wir zunächst wie die „Hühner auf der Stange“ auf der langen Bank, bis sich unsere Blicke verfänglich trafen und wir kurz darauf hinter einem Vorhang verschwanden …

Was nun folgte, hatte ich bis dahin „öffentlich“ so noch nicht erlebt. Wir zogen uns hastig die Hosen herunter und ich bekam einen herrlichen, unbeschnittenen Südländer-Schwanz in den Mund, den ich ausgiebig blies. Genau richtig, um ihn ganz aufzunehmen. Ich leckte seine Nille, das Pißloch, die Eichel rundum. Er ging ziemlich dabei ab und mit dem Kopf runter, um auch mich zu blasen. Wir waren beide ziemlich wech und so drehte ich ihn um, um mir seine Rosette vorzunehmen, die einen geil antörnenden, herb-frischen Männergeruch verströmte. Ich leckte ihm nach allen Regeln der Kunst sein Arschloch, drang mit meiner Zunge soweit ein, daß sein Schließmuskel langsam nachgab und ich ihn nunmehr mit der Zunge fickte.

Während wir so rummachten, sah ich nebenher, wie sich andere -männliche- Nutzer des Zentrums durch eine mir bis dahin nicht bekannte Kellertür einschlichen. Sie hatten wohl schon ziemlich was getrunken, wirkten somit eher prollig und bemerkten uns nicht wirklich … vielleicht wollten sie das auch nicht 😀

So drehte er mich, und mir widerfuhr das gleiche, herrliche Procedere, welches ich mit meinem Sexpartner angestellt hatte. Ich bin vorher und auch später nie wieder so geil gerimmt worden, wie an diesem Abend, sodass mir dabei einer abging wie selten zuvor. Meine Jacke traf es von meinem Sperma, die ich notdürftig reinigte, bevor wir uns flüchtig verabschiedeten und ich mich wieder oben blicken ließ.

Schade, daß uns die „Prolls“ störten; ich hätte ihn gerne genommen oder mich auch nehmen lassen, in dieser kirren Umgebung 🙂

von MalteFM

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen