Geiler Lockenkopf

Schwule Kurzgeschichten

Ich heisse jürgen und war mit 18 so richtig notgeil. Ich hatte bislang auf klappen einige blowjobs gehabt, aber vor mehr schreckte ich zurück.

Im sommer begleitete ich meine mutter ubd meinen 12 jährigen bruder ins hallenbad, wo er schwimmen lernen sollte. Ich fand die idee im som.er in ein hallenbad zu gehen so blöd, dass ich mich schnell absonderte. Es waren nicht viele leute da und dann sah ich einen jungen typ im schwimmerbecken seine bahnen ziehen. Vor allem seine blonde lockenpracht fiel mir ins auge, die er nicht ins wasser tauchte. Er stieg dann aus dem becken und legte sich auf eine liege. Er hatte eine haar-
Lose trainierte figur, aber bewegte sich fast feminin. Der typ machte mich richtig an. Ich spürte wie sich meine badehose ausbeulte. Dann lief i h anihm vorbei und suchte augenkontakt, aber er sah in die andere richtung. Irgendwie wollte ich den jüngling rumkriegen. Dann ging ich zur nahen abgetrennten dusche und trat auffallend langsam durch die tür
Ein. Dabei sah ich zu ihm zurück, aber er ignorierte mich weiter. Er folgte mir nicht. Enttäuscht duschte ich und kam wieder heraus. Da blickte rr mit seinen braunen augen herrüber. ich machte kehrt und schlenderte in die dusche zurück. hoffentlich bemerkte der bademeister nichts.

Ich duschte wieder und dann trat der lockenkopf ein. Er musterte mich und stelkte sich neben mir unter eine andere dusche. Er zog seine enge badehose aus und endlich sah ich seinen schlaffen schwanz, der ebenfalls von lockenhaar eingerahmt war. ohne worte ging ich zu ihm und blickte ihn an. Er stand wie versteinert da und zögerte. Dann griff ich ihne nachzudenken nach seinem schwanz. der riemen war warm und wurde sofort härter. Wild pulsierend richtete sich der schaft auf und wurde ganz prall. Ixh fing am das dicke ding zu wichsen. Er warf die
Lockenpracht zurück und stöhnte auf. das warme wasser stimulierte
Uns. Ich ging auf die knie und nahm den ständer in den mund. Ich
Lutschte die fette eichel und massierte seine tief hängenden eier. Ein keuchen entkam seinen lippen. Er sah unsicher zu mir herab. Das törnte mi h noch mehr an und betastete beim blasen seine kleine rosette. Sie zuckte richtig. Ich schob einen nassen finger hinein. Er zitterte leicht und entspannte sich etwas. ich leckte den schaft wild bis ich seinen vorsaft schmeckte.

Der typ zog mich ruckartig hoch und küsste mich mit zunge. Er war sehr leidenschaftlich. Er betasete neine oberkörper und leckte dann meine nippel. er grinste süss und leckte am bauchnabel vorbei runter. Mir wurde ganz heiss. Mit einer bewegung zerrte er meine badehose runter. Mein hartes zepter sprang hervor. Er leckte sich gietig die lippen uns leckte mir die eier. Dann war mein schwanz dran. Er wusste was er da tatich wurde immer geiler und atnete lauter. Er blies mich mit ausdauer. Dann jam auch mir ein lusttropfen. Er leckte ihn ganz langsam ab. mein ständer zuckte wild.

Nun stand er auf, drehte sich um und bückte sich. Er spreizte die beine
Etwas ubd ich sah seinen kleinen knackarsch. Ich wusste was er wolte.
Aber ich hatte doch null erfahrung bei analsex. Ich wolkte ihn nicht ebttäuschen und versuchte es einfach. ich trat an ihn heran und drückte meinen ständer gegen seine rosige rosette. Erst verkramfte er, aber dann flutschte ich ohne probleme in ihn hinein. Ich keuchte auf. Sein enges loch umhülte warm meinen pochenden schwanz. Sein darm schien mich zu melken. Ich konnte nicht anders und fickte einfach los. auch mein
Lover stöhnte zufrieden und lehnte sich an mich. ich fickte immer weiter und fühlte meinen orgasmus nahen. Meine eier wurden ganz hart und schlugen weiter gegen seine arschbacken. Dann stöhnte der locken-
Kopf auf und ich fühlte wie er sich verkrampfte. Sei loch zog sich ruckartig zusamnen. Sein ständer spritzte ab. Sein sperma traf die
Kacheln an der nassen wand. Ich stoppte fast erschrocken den fick obwohl ich auch fast soweit war. Dann griff er Durch seine Beine nach hinten und packte meine eier. Ich schrie auf. Er zog schmerzhaft daran und schlagartig kam ich. Mehrere Spermafäden schleudere ich in seinen mittlerweile wunden Darm. Ich zog erschöpft meinen Schwanz aus seiner pochenden rosette. Sperma tropfte zu Boden und wurde vom duschwasser fort gewaschen.

Schwer atmend umarmten und müssten wir uns. Dann fiel mir meine family ein und ich verabschiedete mich rasch. Der Typ lachte und sagte nur er wäre jeden Sonntag hier beim schwimmen. Er würde sich freuen mich wieder zu sehen. Ich war ganz verlegen und nickte. Dann eilte ich aus der dusche, aber ich warf ihm einen letzten Blick zu. Er wird winkte etwas unsicher.

Wir trafen uns dann noch ein paar mal und endlich erfuhr ich auch seinen Namen: Simon. Es endete in einer Partnerschaft wo ich viel lernte was männersex betrifft.

von jürgen33

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen