Geil im Urlaub

Schwule Kurzgeschichten

22:44 Uhr. Mittwoch. Ich war total kaputt von der Woche, jedoch nicht, weil ich hart zu gearbeitet hatte. Nein, im Gegenteil. Ich war seit Freitag daheim und hatte Urlaub. Drei lange Wochen, die jedoch recht zügig vergehen sollten. Sie waren wie der Rest meines Lebens auch, von Alkohol, langen Nächten und unerträglichen alkoholmengen gezeichnet. Doch was solls? Ich bin 19 Jahre alt, verdiene gutes Geld hab Spaß in meinem Leben und so gefällt es mir auch. Eine Freundin habe ich immer noch nicht, lieber treibe ich mich nachts in fremden Betten beider Geschlechter herum. Ohne Verpflichtung und ohne anstandshalber Moral an den Tag zu legen… Ich grinste bei meinem Gedankengang und steckte mir noch eine Kippe an, setze mich in mein Auto und fuhr nach Hause. Ich war wohl der letzte, der aus dem Fitnessstudio kam.

Ich ließ mir nochmal die Bilder der geilen Typen aus dem Studio durch den Kopf gehen und musste dabei an einen der Herren denken, welcher unbedeckt sein Gerät vor sich herbaumeln ließ, als er aus der Dusche in die umkleide ging. Ich musste kurz grinsen als sich plötzlich mein eigenes filmchen in meinem Kopf abspielte… Was ich am liebsten mit ihm angestellt hätte..

Angekommen beschloss ich noch eben zu duschen und mich dann vor den Vernseher zu setzen. Gesagt getan. Ich zog mich aus und ging unter die Dusche, wo ich mich säuberlich einseifte und im Anschluss noch glatt rasierte. Die Achseln, Brust, den Sack und zu guter letzt meine geile Rosette. Bereits beim rasieren wurde ich geil und so legte ich hand an. Bei dem Gedanken an den Herren aus der umkleide floss dann auch der Lusttropfen, welchen ich mir mit dem Finger an meiner Boyfotze verrieb. Ich schob in meiner geilheit direkt drei Finger in meinem arsch und massierte nebenbei meinem Schwanz.

Meine Finger massierten die Prostata und ich wichste meinem kolben schneller und spürte, dass ich es auch nicht mehr sonderlich lang aushalten würde.

So Spritze ich mir in drei Schüben meine geile wichse bis an mein kinn, jedoch hörte ich nicht auf und stieß meine Finger weiter in meine Grotte bis kein Tropfen mehr aus meinem Schwanz zu schleudern war.
Ich seifte mich nochmal ein und trocknete mich ab. Meinen rasierten körper cremte ich nun mit Nivea ein, um auch einen schön weichen schwanz und arsch zu haben.

Nackt wie ich war, ging ich nun vor die Glotze. Die Rollos ließ ich oben und das Licht aus. Im Schein des Fernsehers könnte mich ja Evt jemand beobachten, was mich wieder neu auf Touren brachte. Ich packte meinem Laptop aus und sah mir ein paar pornos im Internet an. Aufgegeilt ging ich in mein Schlafzimmer und öffnete den Kleiderschrank. Dort lag ein schuhkarton mit sex toys. Ich nahm mir meinen Vibrator und einen Plug. Zurück auf der Couch im Wohnzimmer schmierte ich meine Rosette mit dem Gleitgel ein und versank direkt den Vibrator bis zum Anschlag in meiner feuchten Boyfotze!

Ich stöhnte auf, griff an meinen linken Nippel und zwirbelte diesen. Ich atmete schneller und auch mein rechter Arm führte den Vibrator immer schneller bis zum Anschlag in meine fotze ein. Immer und immer wieder zog ich den Vibrator aus meiner warmen Fotze heraus und stieß ihn mit Kraft wieder bis zum Anschlag herein! Ich wendete mich selber, schwitze und atmete schnell. Dann entglitt mir ein anhaltendes stöhnen und ich kam zum orgasmus ohne meinem schwanz auch nur berührt zu haben. Ich spritze ab, spannte meinen Schwanz und somit auch meine Prostata an. Meine Rosette zog sich dabei zu und ich verpasste ihr noch ein paar Tiefe stöße bis ich wie gelähmt, vollgespritzt und verschwitzt, auf meiner Couch zusammensank.

Ich beruhigte mich ein paar Minuten, wischte mit meinen Fingern über das sperma auf meinen Bauch und leckte es genüsslich auf. Den Vibrator zog ich nun wieder aus meiner Fotze, gab ihr jedoch sofort den Plug.

Nun war ich geil auf einen Schwanz und fremdes sperma!

Ich stand auf, zog mich an, den Plug immer noch in der Rosette und ging zum Auto. Wieder machte ich mir eine Zigarette an und stieg ein.

Mein Ziel war ein nah gelegenes pornokino. Doch bis zur Ankunft musste der Plug herhalten, welcher es schaffte, durch die Bewegungen meines Beckens, meine Prostata zu stimulieren.
Angekommen bezahlte ich den Eintritt und ging herein. Warme Luft. Sie roch nach Rauch und Schweiß.. Was mir aber i-wie gefiel.

Der Laden war recht voll. Hauptsächlich ältere Männer. Heute war wohl ihr Glückstag als ich Ihnen ins Auge fiel.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen