Erlebnis am Gay-Badesee

Schwule Kurzgeschichten

Ich möchte hier ein erotisches Erlebnis aus dem vergangenem Sommer schildern, was ich an einem Badesee hatte.
Kurze Worte zu mir: Ich bin ein 38 jähriger Single und einem Abenteuer nicht angeneigt, sie mit einer Frau oder wegen meiner Bi-Neigung auch mit einem Mann. Der besagte See ist dafür bekannt, dass sich dort Männer mit Lust auf das gleiche Geschlecht treffen, daher suchte ich den Ort im Sommer auch öfters auf. Bei meinen ersten Besuchen dort fiel mir auch auf das fast nur nackte Männer dort in der Sonne lagen und beobachten wer dort so hin und her lief und ich hatte den Eindruck jeden schaute nach den Schwänzen der Anderen.

Der See ist an zwei Seiten mit relativ dichtem Wald umgeben, welcher durch eine Vielzahl von Trampelpfaden auch zugänglich ist. Irgendwann wagte ich mich dann auch auf diese Pfade und mir kam ein Mann im Adamskostüm entgegen, er war total rasiert und trug auch einen Cookring welcher seinen Schwanz und Sack umschloss. Es war schon komisch mitten im Wald ein nackter Mann gehen zu sehen, er war aber nicht der einzigste Nackte den ich noch sehen sollte. Da ich sehr schnell erregbar bin und dann auch gleich einen Steifen bekomme, lief ich mit Badehose durch den Wald um nicht sofort auf zu fallen, komplett nackt traute ich mich nicht. Einer der Trampelpfade machte einen Knick in Richtung Seeufer, ich folgte ihm und der Bewuchs wurde dichter aber es waren in kleinen Lichtungen freie Stellen, worden wo man sich sonnen konnte und sicherlich auch noch weit aus heisere Spiele treiben konnte.

Auch an diesen Lichtungen führte ein Pfad entlang, der regen Zulauf hatte, ich war neugierig und schaute mir diese Lichtungen näher an. Einige waren von Männern belegt die sich alle auf den Rücken liegend sonnten, und ich konnte ihre Schwänze sehen, von den einige auch schon reichlich angeschwollen waren und mit voller Absicht präsentiert wurden. Eine freie Stelle war von zwei Männern belegt welche sich gegenseitig an den steifen Riemen wichsten. Jetzt wusste ich, wenn ich hier noch was erleben wollte musste ich in diesem Bereich bleiben.

So suchte ich mir eine Liegestelle auf welche von den Pfad aus einsehbar war und zog mir die Badehose aus und liege mich seitlich auf mein Badetuch um nicht sofort jedem freien Ausblick auf meinen teilrasierten und auch schon mächtig steif gewordenen Schwanz zu bieten. Dann rauchte ich erst mal eine Zigarette um mich etwas zu entspannen und so kamen auch die ersten Männer an meinem Platz vorbei gelaufen und schauten auf mich oder besser auf meinem Schwanz, einige stellen sich etwas abseits von mir und taten so als würden sie gelangweilt das Wasser beobachten. Aber alle stellten sich so das ich ihre Schwänze gut sehen konnte, teilweise berührten sie sich auch an ihren Geschlechtsteilen und warteten auf meine Reaktion. Mit der Zeit wurde ich dann auch mutiger und stellte mich auch schon mal hin oder lief ein paar Schritte nackt auf dem Weg um zu zeigen was ich zu bieten hatte und so das Interesse auf mich zu lenken.

Einem Mann hatte ich es wohl angetan, er hielt sich lange in meiner nähe auf und ging öfters an mir vorbei immer drauf bedacht das ich sein rasiertes Glied, welches sich schon leicht erhoben, sprich halbsteif war auch gut sehen konnte. Die Berührungen an seinem Penis konnten kein Zufall mehr sein, so oft kamen sie vor. Da er mir auch vom ansehen her gefiel, strich ich auch öfters als nötig an meinem Schwanz herum, streichelte mir die Eier und wartete das verhalten von den anderen Mann ab. Mittlerweile war mein kleiner fast vollkommen steif und ich schob meine Vorhaut langsam hin und her mit anderen Worten ich wichste langsam vor einem fremden Mann, der es mir gleich hat.

So gingen wir auf einander zu und ich fragte ihm auf seinen Steifen deutend, ob ich behilflich sein könnte. Was wir beide jetzt brauchten war klar, eine Entspannung der vor Geilheit zuckenden Schwänze und so fasten wir uns gegenseitig an unsere Steifen und streichelten dabei die Säcke. Dann begaben wir uns zu meinem Liegeplatz und ich legte mich auf meinem Rücken, dabei stand mein Penis steil nach oben und er wurde mir zärtlich geblasen besser gesagt nur die Eichel war im Mund meines Sexpartners, den Schaft rieb er mir zusätzlich noch mit der Hand. Seine Stellung war so geschickt gewählt das ich ihm den harten Schwanz mit kräftigen Bewegungen wichsen konnte.

Ich war kurz vor den Höhepunkt und die Wichsbewegungen wurden verstärkt, so spritze ich durch die Bewegungen des anderen ab und mein Sperma landete auf meinem Bauch auch mein Schwanz war nun voll eingeschleimt und durch den vorher gegangenen Orgasmus empfindsam auf Berührungen geworden. Da ich immer noch den Schwanz meines Partners wichste, jetzt aber mit deutlich stärkeren Druck und schnelleren Schlägen spritze der Riemen auch unter meinen Händen ab.

Jetzt hatten wir beide unseren Spaß hier am See gehabt. Bei späteren Besuchen sah ich auch Männer welche sich ungeniert an die Schwänze gingen oder wo ein dem anderem den Schwanz geblasen hat. Wer jetzt neugierig geworden ist um welchen See es sich handelt, es ist der Blankenburger See in der nähe von Oldenburg, und ein Besuch für Schwule oder Bi-Männer lohnt sich nach meiner Meinung immer.

von Helmut

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Jedem sollte klar sein, dass in der Realität mit Kondomen gefickt werden muss, die fiktiven Personen volljährig und nicht miteinander blutsverwandt sind. Wenn du der Meinung bist, dass diese schwule Kurzgeschichte verbotene Inhalte enthält dann melde sie bitte hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen