Eine Reise mit Folgen

Schwule Kurzgeschichten

Ich fuhr auf der Autobahn Richtung, Süden, es sollte der Anfang eines neuen Lebens sein da mein altes vor kurzem schmerzhaft zu Ende ging. Ich wurde aus meinem Job gefeuert und meine Frau jagte mich aus unserem gemeinsamen Haus damit Sie dort mit Ihrem neuen Kerl ein wie sie sagt besseres Leben führen konnte ich wurde nach 8 Ehejahren und 2 Kindern einfach rausgeschmissen aber das ist nun Schnee von gestern ich wollte einfach neu anfangen das hatte ich nun beschlossen. Also hatte ich meine Sachen gebackt bin in mein Auto gestiegen und los gefahren. Das war vor etwas mehr als 3Stunden und als ich das Schild für den Rastplatz sah stellte ich fest das ich mittlerweile etwas müde und hungrig war, ich blinkte und spurte auf den Parkplatz ein was mein weiteres Leben verändern sollte. Ich parkierte mein Auto stieg aus zündete mir eine Zigarette an und streckte mich etwas. Da es bereits dunkel war ging ich zu den WCs da ich dringend musste öffnete die Tür und trat ein.

Der übliche Geruch von pisse und kake traf mich und ich wollte schnell mein Geschäft erledigen ich beeilte mich in eine Kabine zu kommen schloss ab und fing an zu pissen mein Blick schweifte über die Schmierereien und Sprüche an den Wänden und irgendwie erregten mich die Bilder von den schwänzen die sich in Ärsche bohrten nun mir war bis dahin nicht bewusst gewesen das mich so was erregen könnte, denn ich war doch Hetero. Als ich hörte wie auf der andern Seite der Kabine die Tür aufging wollte ich nur noch schnell verschwinden ich beeilte mich mit pissen und packte meinen Schwanz wieder weg was angesichts seiner mittlerweile schon beträchtlichen härte nicht ganz einfach war, und dann sah ich ihn,der Kerl auf der anderen Kabinen Seite hatte einfach seinen Schwanz durch das Loch in der Wand geschoben. Ich konnte meinen Blick nicht von diesem grossen steifen Schwanz lösen und betrachte ihn. Die Eichel war in einem sanften rot und aus dem kleinen pissloch lief noch ein paar Tropfen pisse. Meine Hand griff nach diesem steifen, harten Schwanz und umschloss Ihn. Das fühlte sich gut an und so wichste ich den mir fremden Schwanz ein wenig was auf der anderen Seite der Kabine mit einem leisen stöhnen quittiert wurde. Was mich noch mehr anspornte den Schwanz zu Wichsen meine Bewegungen wurden schneller und fester als sich der Schwanz plötzlich zurückzog. Ein wenig enttäuscht schloss ich meine Kabine auf und wollte schon gehen als mir bewusst wurde das mein kleiner Freund immer noch steif und hart war also fing ich Ihn nun selber an zu Wichsen nun meine Kabine war nicht mehr abgeschlossen und das nutze der Geheimnis volle Fremde aus und betrat meine Kabine und meinte „soll ich“ und er umfasste mein Schwanz von hinten und fing nun seinerseits an mein Rohr zu streicheln ich war so erregt das ich die Augen schloss und ihn gewähren liess. Seine Hand war geübt und wusste genau was ich brauchte die andere drückte auf meinen Rücken damit ich mich ein wenig vorbeugen musste. Sofort wechselte seine Hand von meinem Rücken runter zu meinem Arsch und streichelte meine Ritze ich war nun so erregt das ich alles mit mir machen lassen würde. Seine Hand streichelte und wichste meinen Schwanz während die andere einen weg in mein Po loch suchte und er seinen Finger mit leichtem druck in mein Arsch schob was mir ein stöhnen entlockte. Er fickte mich leicht mit seinem Finger in meinen Arsch.

Mein Schwanz war so hart und in mir stiegen langsam meine Säfte auf und ich wusste wenn er nur noch ein wenig länger mein Arsch bearbeitete würde, würde ich hier gleich abspritzen. Das merkte mein Wohltäter auch und er zog sich erneut einfach zurück und verschwand durch die Tür und meinte im Behinderten WC wäre mehr Platz und ich hörte die Klotür zuschlagen. Ich zog schnell meine Hose über meinen bearbeiteten Po und folgte Ihm raus. Draussen sah ich mich um und steuerte gleich das besagte Klo an öffnete die Tür und trat ein. Durch ein Fenster schien ein wenig Mondlicht und ich suchte den Lichtschalter bevor ich ihn betätigen konnte war die Hand bereits wieder an meiner Hose und ich hielt inne. Mein unbekannter stand schon wieder hinter mir und bearbeitete mein Reissverschluss ich half ihm und so zog er mir meine Hose samt Slip bis zu den Knöchel runter und meinte na du geile sau kannst es wohl gar nicht erwarten. Da hatte er sicherlich recht den mein Schwanz stand schon wieder wie eine eins. Er fing wieder an meinem sack zu kraulen und steckte mir seinen Finger wieder in mein Loch.

Da es vor mir eine Stange hatte stütze ich mich daran ab und streckte meinem Unbekannten mein Arsch entgegen. Er benetzte mit seinem Speichel meine Ritze und dann spürte ich seine Eichel an meinem Loch und er drückte mit leichtem aber stetigen druck gegen meinen Arsch und bohrte sein Teil in mein Darm. Der ungewohnte druck und schmerz so wie die wichsende Hand an meinem Schwanz machten mich so geil wie nie zuvor in meinem Leben und ich schrie meine Lust einfach hinaus „Ja komm fick mich bitte oh ja ist das Geil mach weiter bitte „Ich kannte mich nicht mehr da wurde ich gerade von einem wildfremden Mann in den siebten Himmel Gefickt und ich genoss jeden stoss. Aber mein Ficker hatte noch eine Überraschung für mich parat “Hei Jungs er ist so weit kommt her“ Aus der Dunkelheit Tratten 2 weitere Typen mit ihren steifen und harten schwänzen an mich heran.

Mit dem Befehl „Mach deine maulfotze auf und lutsch meine Stange „trat der eine vor mich hielt mein Kopf fest und stiess mir seine Latte in den Mund. Es schmeckte irgendwie komisch leicht salzig und nach Pisse aber das war auch das einzige was ich wahr nahm den er fickte unaufhaltsam meinen Mund und stiess so fest zu das ich fast keine Luft mehr bekam. Meine Zunge bearbeitete den Eindringling in meinem Mund so gut es ging .aber da waren ja noch einer „Hei Mark lass mich auch mal „das ging an meinen hinteren Ficker den er stiess nochmal fest zu und zog dann sein Riemen aus meinem Arsch sogleich war aber der andere bereit und stiess sein Rohr in mein mittlerweile gewietetes Arschloch und er fickte mich schlug auf meine Arschbacke und meinte „man ist der enggebaut“ Ich war so geil das ich abspritze sicher etwa 7 Schübe heisses Sperma schoss aus meinem Schwanz was die Männer lachend kommentierten „sie mal die sau spritzt“ das findest du wohl Geil du schlampe na warte dir besorg Ichs jetzt noch Mals so richtig“ er zog sein Pintt aus meinem Arsch und forderte mich auf „leg dich hin „ ich tat wie mir befohlen ich lag also auf dem Rücken und meine beiden Ficker standen beide vor meinem Arsch und wechselten sich regelmäßig ab, wobei sie meine Füße auf ihren Schultern hatten und mir ihre Hämmer heftig in meine Fotze trieben während der 3 mir seine Latte weiter zum lecken hinhielt was ich auch genüsslich tat bis er mir in seine Ladung in den Mund schoss ich probierte den geilen Saft zu schlucken was mir nur zum teilgelang während das meiste aus meinen Mundwinkeln rann.

Auch die beiden die meine Arschmuschi bearbeiteten waren so weit zum Spritzen währen der eine sich in meinem Darm entlud was mich seinerseits wieder fast zum abspritzen brachte wollte der andere in meiner Maulfotze abspritzen ich wichste mit der einen Hand mein Schwanz während ich mit der Zunge an dem anderen Schwanz leckte bis auch er abspritze und diesmal verschwendete ich nichts von dem lebensspendenden Nektar den diesmal vermochte ich alles zu schlucken. Mark sah meine Bemühungen mich zum Orgasmus zu wichsen er befeuchtete seine arschfotze mit seinem restlichen Sperma und setze sich auf meinen harten Stab ich drang nun das erste Mal in einen Männerarsch die Wärme und enge die mein Schwanz umschloss und immer tiefer in meinen unbekannten Wohltäter trieb eröffnete mir den geilsten Abschuss meines Lebens er erhob sich von meinem erschlaffenden Pint und stand auf. Sie lachten dreckig und sprachen über mich als wär ich gar nicht vorhanden „was für ein geiler Bläser, die sau war die Zeit wirklich wert naja halt noch ne Jungfrau hast du gesehen wie er ab ging „Ich lag immer noch völlig benommen am Boden und wusste nicht was ich tun sollte.

Mark kam nochmal zurück fischte aus meiner am Boden liegenden Brieftasche mein Geld und meine Visitenkarte warf mir den Rest zu und steckte mir noch ein Foto ein welches mich in voller Action zeigte und meinte du wirst jetzt unsere kleine Hure, mit diesen Worten verschwanden meine Beglücker lachend zu Tür raus und verschwanden.

von imzadi

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen