Ein sehr unverhofftes Abenteuer – 2

Schwule Kurzgeschichten

Ich kam extrem aufgewühlt und nervös nach Hause.
Meiner Frau, die mich freudig empfing, konnte ich kaum in die Augen schauen. Verdacht hat sie keinen geschöpft, war´s doch ein sehr langer Tag für mich.
Im Bett versuchte sie mich noch anzubaggern, allerdings bis auf ein paar Küsse lief nichts. Ich gab halt vor, sehr müde zu sein.
Am nächsten Tag dachte ich unentwegt an Christof mit seinen braunen Augen, seinen wuscheligen braunen Haaren, seinem sportlichen Body und seiner süßen Art.
Mein Gott, ich war verknallt !!
Im Kaufhaus hab ich ihn nicht gesehen. Ich machte überpünktlich Schluß und fuhr nach Bergedorf, allerdings nur zur Eisdiele und einer der Kneipen, aber nichts …………
Ich rief ihn allerdings auch nicht an, weil ich tatsächlich zu aufgewühlt und geil, aber doch verunsichert war. Bin ich jetzt nach Jahren der erfolgreichen Jagd auf hübsche Mädels plötzlich schwul geworden oder bi ?

Ich überlegte, meinen besten Freund Jürgen zu befragen, allerdings war er der mit den meisten Schwulenwitzen, also traute ich mich nicht.
So beschloss ich, noch 2 Tage vergehen zu lassen und zu s chauen, ob ich gelassener werde.
Aber schon am nächsten Tag siegte meine Verliebtheit und Geilheit und ich rief i h n an.
Nach 1x Klingeln ging er dran und sagte , hörbar enttäuscht, :
Ich dachte schon, ich hab was falsch gemacht oder Du hast´s Dir überlegt.
Nee, nee, kam´s von mir, ich wollte nur ein bißchen Abstand. Hab noch nie nen Mann geküsst oder so, bin einfach nur hin-und hergerissen.
Wann können wir uns sehen, ich vermiß´ Dich schon so.
Und ich hab Dich wirklich lieb. Eigentlich kamen mir die beiden Tage ohne Dich wie 2 Wochen vor. Möchte´ Dich so gerne ganz schnell knutschen und mit Dir schmusen. Wann meinste, dass Du kannst.
Was hälste davon, wenn ich mir heute Nachmittag ein Wohnmobil miete, und wir fahren raus Richtung Lübeck oder Segeberger Forst. So gegen 3 ? Bin dann in Bergedorf und dann ganz schnell an nen ruhigen Ort…………..
Hey, ich freu mich sooooooooooo sehr ……
Um 3 Uhr in Bergedorf trafen wir uns. Er kam ins Wohnmobil am Marktplatz.
Zum Begrüßen sind wir nach hinten gegangen, haben alle Gardinen zugezogen und haben uns vor Geilheit fast aufgefressen.

Wir haben uns geküsst, abgeschleckt , beschmust, bis wir nackt waren und haben uns erstmal gegenseitig die knallharten Schwänze gewichst und Ladungen verspritzt und dann gelacht und uns über die vollgespritzten Polster und Teppichböden amüsiert.
Dann zogen wir nur das Nötigste an und fuhren raus aus Bergedorf Richtung Lübeck.
An einem einsamen WoMo-Stellplatz hielten wir an, machten alles blickdicht , zogen uns gegenseitig bei feuchten Zungenküssen aus und als Romantiker streichelten wir uns zärtlich bis zu einer fast unerträglichen Geilheit.
Christof nahm seine Zunge aus meinem Mund und ging mit ihr auf Wanderschaft, bis ich ihn an meiner Eichel spürte und dann seinen weichen warmen Mund an meinem ganzen Schwanz.
Ganz langsam blies er mich, kam immer wieder hoch , um mich zungenzuküssen, streichelte und wichste sanft dabei meinen Schwanz und blies dann weiter.
Als ich´s nicht mehr aushielt, flüsterte ich:
Ich komme, mein Süßer, ich spritze gleich……
Er blies heftiger und wichste dabei, dann überschwemmte ich ihn mit meiner Sahne, ließ mich zurückfallen und war überglücklich.
Er leckte meinen Schwanz blitzsauber bis auf den letzten Samentropfen, dann küssten wir uns ewig lang und ich schmeckte zum ersten Mal meinen Samen.
Als ich ihm sagte, wie supergeil und superschön das war und auch ihn glücklich machen möchte, sagte er , dass ich das nicht müsse.
Aber ich wollte seinen superschönen Schwanz lutschen und ihn schmecken.
Ich gab mir alle Mühe, versuchte ihn zu kopieren und schließlich gelang´s mir, auch seine Sahneladungen zu schmecken. Herrlich !!
Er sagte auf einmal:
Ich nur außer Dir mit 2 Männern was gehabt und mit ein paar Frauen, aber mit Dir, das ist geil, spannend und Liebe. Wenn Du möchtest, bis Du der erste, von dem ich mich ficken lassen würde.
Och, kam´s von mir, ich weiß nicht.
Ich finde es nur schön, mit Dir zu schmusen, zu küssen und zu fummeln.
Wenn´s mit uns weitergeht, vielleicht später mal.
Ich weiß gar nicht, ob ficken so toll ist. Im Augenblick jedenfalls gefällt mir unsere zarte und romantische Liebe unheimlich.
Nach nem kurzen Kaffee-Intermezzo, bei dem wir uns nackt gegenüber saßen und uns unter dem Tisch unsere Schwänze streichelten, wurden wir wieder so geil, dass wir uns noch 2x geblasen haben und geküsst haben wir uns so sehr, dass meine Zunge und meine Lippen richtig geschwollen waren.
Was für ein supersüßer, geiler Bengel.

von pumu

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen