Die Zwillinge Teil 6

Schwule Kurzgeschichten

immer noch, reine Phantasie.

Die Zwillinge – Teil 6

Älterer Zwilling: Friedrich, 16 Jahre

Jüngerer Zwilling: Ferdinand, 16 Jahre

Freund der Zwillinge: Maximilian, 15 Jahre

Vater der Zwillinge: Gerhard, 36 Jahre

Freund und Schüler von Gerhard: Felix, 25 Jahre

Ende Teil 5:

Auf dem Weg nach oben machen die beiden noch einen Abstecher zu der Zelle der drei Jungs. Alle drei schlafen tief und fest und haben dabei bemerkenswert harte Latten, die fröhlich vor sich hin zucken. Leise machen sich Gerhard und Felix auf den Weg nach oben.

„Gehen wir dann auch gleich ins Bett Felix?“ fragt Gerhard leicht gähnend. Auch Felix gähnt und antwortet: „Ja, das klingt nach einem guten Plan Gerhard.“ Erschöpft lassen sich beide in Gerhards großes Bett sinken und schlafen in einer engen Umarmung schnell ein.

Gerhard hatte noch den Wecker auf 7 Uhr gestellt. In seinem Kopf kreisten schon viele Ideen für einen fordernden Tag für die drei Jungs. Mal sehen, was Gerhard und Felix am nächsten Tag mit den dreien anstellen werden.

Teil 6:

Als Felix langsam seine Augen öffnet ist Gerhard bereits aufgestanden. Felix reibt sich genüsslich seine immer wieder mit 21 cm sehr eindrucksvolle Morgenlatte und klettert dann mit seinem wegweisenden Schwanz aus dem Bett, um ins Bad zum Duschen zu gehen. Ein schneller Blick auf den Wecker zeigt ihm, dass es schon kurz nach halb acht ist. Schnell verschwindet Felix im Bad und bald hört Gerhard in der Küche das Rauschen der Dusche. Auch Gerhard ist frisch geduscht und bereitet, nur in seinen Harness gekleidet, das Frühstück zu. Es gibt Rührei für die Jungs. Bei der Zubereitung grinst Gerhard immer wieder leicht diabolisch vor sich hin, auch als Felix mit nassen Haaren und nackt mit seinen schwingenden halb steifen Riesenschwanz die Küche betritt: „Oh, es gibt Rührei Gerhard. Bedeutet das das für die Jungs, was ich mir gerade vorstelle?“ fragt Felix nun ebenfalls leicht diabolisch grinsend. „Na ja Felix,“ sagt Gerhard, „Du kennst das ja noch sehr gut aus eigener Erfahrung. Rührei gibt es nur zusammen mit dem Teil am Sack, welches auch für Rührei sorgt. Ich bin mal gespannt wie Maximilian mit dem Teil am Sack klarkommt, Ferdinand und Friedrich sind ja für dieses Frühstück schon trainiert, hehe, die ersten habt ihr ja noch zu dritt genossen.“ Bei den Worten von Gerhard und den Erinnerungen in seinem Kopf wird Felix Schwanz ruck zuck wieder hart. „Ich sehe Du weißt noch sehr gut, wovon ich rede“ lacht Gerhard und greift sich die 21 cm Latte von Felix, um diese mal eben mit gekonntem Griff hart und geil zu wichsen. „Mmmmmmm“ stöhnt Felix dabei, „Oh ja Gerhard, daran erinnere ich mich nur zu gut, da stand dem morgendlichen Abspritzen nach kurzer Zeit nichts mehr im Wege. Was haben Deine Jungs damals für Mega Ladungen abgespritzt mit dem von Dir gebauten Teil am Sack. Na ja, und ich auch.“ erzählt Felix lachend.

„Dann geh mal runter und hol die Jungs rauf. Ich möchte alle drei so hier oben haben, wie sie aktuell sind. Mit Sicherheit klebt bei allen dreien überall das Sperma, welches Ihnen das Elektroteil in der Nacht rausgewichst hat. Duschen können die drei dann nach dem sicherlich spritzigen Frühstück würde ich sagen. Ach ja Felix, und nimm den Trank für die Jungs mit runter, den sollen alle drei gleich noch unten trinken. Du weißt schon, dass hilft bei der Spritzfreudigkeit.“ Wieder schallt ein fröhliches Lachen von Gerhard durch die Küche, vermengt mit dem Duft von Speck, der bereits in der Pfanne beginnt zu braten.

Felix geht mit schnellem Schritt die Treppe runter, sein Schwanz tanzt dabei immer noch hart vor ihm her und seine Eier schwingen lustbringend hin und her. Zunächst zieht auch Felix seinen Harness wieder an, der immer noch dort liegt, wo Gerhard ihn gestern Abend nochmal so richtig geil durchgefickt hat. Dann geht er, nun wieder ganz SIR, zu der Zelle und öffnet laut scheppernd die Tür. Da liegen sie nun die drei prachtvollen Jungs. Ferdinand hat als einziger eine Latte, bei dem anderen beiden ruht der Schwanz sehr geil anzusehen über ihren Eiern. „So Jungs, aufstehen!!“ ruft Felix während er die Drähte von ihren Eiern entfernt und die Fesseln, mit denen sie am Bett gefesselt sind, löst. Alle drei räkeln sich und schauen aus verschlafenen Augen Felix an, wobei seine harten 21 cm sicherlich für alle drei ein geiler erster Anblick an diesem morgen sind. Und kommt bloß nicht auf die Idee euer angetrocknetes Sperma weg zu reiben, verstanden. Gerhard möchte euch genau so oben beim Frühstück haben. Es gibt Rührei!“. Bei diesen Worten zuckt der ohnehin harte Schwanz von Ferdinand und auch bei Friedrich füllen sich seine 18 cm merklich, wohl wissend was da auf sie wartet. „Trinkt gerade noch schnell euren Trunk Jungs, damit es auch ein richtig spritziges Frühstück wird.“

Maximilian ahnt natürlich nicht im Geringsten, was das so zu bedeuten hat, nimmt aber wahr, wie die Schwänze seiner beiden Freunde merklich anschwellen bzw. bei Ferdinand zuckt und ersten Vorsaft produziert. Nachdem alle ausgetrunken haben setzen sich alle vier in Bewegung nach oben, nicht ohne, dass die Jungs sich gegenseitig bewundernd die zahlreichen Spermaverkrustungen überall auf ihren glatt rasierten Körpern anzusehen. Auch Maximilians Schwanz regt sich nun, allerdings nur, weil er beim Betrachten seiner beiden Freunde von deren geilen Körpern und Schwänzen einfach sofort wieder angeturnt wird und nicht aus dem Grund, der bei den Zwillingen und auch bei Felix zu den nun voll ausgefahrenen Latten geführt hat.

„Na endlich, da seid ihr ja. Hat aber doch gedauert Felix. Das Rührei ist fertig Jungs.“ werden die vier von Gerhard begrüßt. „Ferdinand. Friedrich. Nehmt Position ein für die Vorbereitung zum Rührei Frühstück!“. Bei diesen Worten stellen sich die beiden Jungs breitbeinig in der Küche auf und präsentieren mit vorgestreckter Hüfte Schwanz und Eier bleitet von einem lauten: „SIR, ja SIR.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen