Die Zwillinge Teil 4

Schwule Kurzgeschichten

its pure fantasy

Die Zwillinge – Teil 4

Älterer Zwilling: Friedrich, 16 Jahre

Jüngerer Zwilling: Ferdinand, 16 Jahre

Freund der Zwillinge: Maximilian, 15 Jahre

Vater der Zwillinge: Gerhard, 36 Jahre

Freund und Schüler von Gerhard: Felix, 25 Jahre

Pizzabote: Jan, 17 Jahre

Ende Teil 3:

Felix, jetzt bist Du an der Reihe mit Maximilian weiter zu machen.“ Felix zuckt ein wenig zusammen als Gerhard ihn anspricht. Er war voller Bewunderung für die Jungs die ganze Zeit dabei, seinen 21 cm Kolben zu wichsen und mit seinem eigenen Vorsaft schön zu schmieren. „Ähhh, ja Gerhard, mal sehen was in Maximilian so alles steckt, seine Latte ist auf alle Fälle schon mal sehr vielversprechend. Ich bin gespannt ob die auch nach den 20 Schlägen noch so strammsteht.“

Teil 4:

Felix geht langsam einmal um Maximilian herum und lässt dabei den Flogger mit seinen vielen Lederstreifen sanft über den Körper von Maxi gleiten. Am steil abstehenden Schwanz von Maxi macht er halt und dreht den Flogger so, dass die Lederstreifen sanft über die zuckende Eichel von Maximilians harten Schwanz tanzen. „Na Maximilian, dass gefällt Dir, richtig?“ Mit einem sanften Stöhnen antwortet Maximilian: „Ja Sir, dass gefällt mir sehr Sir.“ Dabei greift Felix den festen Penis von Maximilian und beginnt diesen gekonnt in aller Ruhe zu wichsen. Maxi stöhnt und windet sich. „So, viel Strammer geht es wohl nicht mehr, dann können wir ja anfangen Maximilian“ kündigt Felix an und geht um Maximilian herum, um damit zu beginnen, seinen Rücken und Hintern mit den versprochenen 20 Schlägen zu versorgen. „Du zählst genau wie Ferdinand und Friedrich brav mit Maximilian.“ „Ja Sir“ ist noch von Maximilian zu hören als auch schon der erste kräftige Schlag auf Maximilians Rücken landet. Maxi bleibt vom Schreck und dem ersten Schmerz der durch seinen Körper schießt kurz die Luft weg bevor er laut vermeldet: „Eins, SIR“. „Sehr gut Maxi“ sagt Felix, der sehr genau beobachtet hat, wie Maximilian den ersten harten Schlag verkraftet hat. Auch Ferdinand, Friedrich und Gerhard beobachten Maximilian genau, der wiederrum die auf ihn gerichteten Augen spürt. Die beiden Zwillinge sind voll stolz darauf, dass sie Maximilian zum Mitkommen haben überzeugen können. So wie er nun dasteht, sein strammer Körper an dem seine gut ausgebildeten Muskelpartien sich wundervoll abzeichnen, sein Penis der stahlhart nach vorne steht und darunter seine vollen tief hängenden Eier, die noch immer vom ersten Schlag nachschwingen, ist Maximilian einfach ein sehr geiler Anblick. Auch Gerhard mustert den Jungen, den seine Jungs heute erst mitgebracht haben und denkt, dass er wirklich ein Naturtalent zu sein scheint, der perfekt zu seinen beiden Jungs passt. Das sich Gerhard dabei seine ausgefahrenen 19 cm genüsslich reibt merkt er scheinbar selbst nicht.

„Zwei SIR“ schallt es durch den Raum als Felix den zweiten nicht minder heftigen Schlag auf Maximilians Rücken knallen lässt. Felix geht kurz um Maximilian herum, um zu schauen ob sein Schwanz weiterhin in voller Härte steht, was dieser tut. Ein kurzes Wichsen beim Vorbeigehen und schon knallt der Flogger erneut mit voller Wucht auf Maxis Rücken. „Drei, SIR“. „Sehr gut Maxi, Du scheinst es ja fast zu genießen.“ „Ja, SIR, Friedrich hat mir den Tipp gegeben den Schmerz als positive Energie in meinen Schwanz fließen zu lassen, SIR. Das funktioniert und ist sehr geil SIR.“ „Erstaunlich, dass Du dazu so schnell in der Lage bist Maximilian.“ Schon schallt der Knall des nächsten Schlages durch den Raum, dann ein Schlag nach dem anderen, jeder quittiert mit einem Zählen und SIR durch Maximilian. „Fünfzehn, SIR“, kommt mit leichtem Zögern und etwas schwächer von Maximilian zurück. Felix geht wieder um ihn herum, Maxis Penis steht aber weiterhin stramm wie eine eins und der Vorsaft tropft fröhlich aus der knallroten, straffen Eichel. „Na Maximilian, geht es noch?“ Mit schwerem Atem antwortet Maxi schnell: „Ja SIR, es ist zwar richtig heftig SIR, aber auch gleichzeitig sehr geil SIR.“ Die letzten fünf Schläge fallen etwas weniger hart aus. „Geschafft Maximilian, sehr gut gemacht.“ Dabei streicht Felix sanft über den Rücken und Hintern von Maximilian der ein leises Stöhnen hören lässt. Gerhard ist mittlerweile von vorne an Maximilian herangetreten und streift mit seinen 19 cm immer wieder von links und rechts an Maxis ausgefahrenen 16 cm und seinen Eiern entlang. „Du bist ein richtig harter Junge, hehe, im wahrsten Sinne des Wortes. Respekt Maximilian, ich hätte nicht darauf gewettet, dass Du das voll durchstehst, vor allem nicht mit voller Latte die ganze Zeit, echt Respekt.“ Die Worte von Gerhard lassen Maximilian Brust vor stolz anschwellen. „Cool gemacht“ und „WOW, Du bist geil Maxi“ ist von Ferdinand und Friedrich zu hören, deren eigene Schwänze allein durch den geilen Anblick den Maximilian die ganze Zeit geliefert hat weiterhin voll hart und tropfend geblieben sind.

Gerhard geht mit Felix kurz ein wenig außer Hörweite um sich zu besprechen. „Also Jungs, das war doch ein guter Start ins Wochenende,“ beginnt Gerhard, „wir machen euch jetzt los und legen euch Leinen an euren Cock Ringen an, um mit euch nach oben zu gehen. Es ist schon nach 21 Uhr und wir alle sollten etwas essen.“ Felix hat derweil schon begonnen die Jungs aus den Fesselungen zu befreien und jeweils die Leine am Cock Ring zu befestigen, nicht ohne die immer noch harten Schwänze der Jungs nochmal kräftig zu wichsen. Felix schnappt sich Maxis Leine und Gerhard die der Zwillinge, um die drei nach oben zu leiten. Auch dieser Anblick lässt die Schwänze von Gerhard und Felix wieder hart werden, diese drei vitalen Jungs mit ihren geil schwingenden Schwänzen und Eiern.

„So, ihr drei kniet hier um das Sofa herum, auf dem Felix und ich es uns bequem machen. Ich rufe dann mal den Pizzaservice an um unser Essen zu sichern.“ Ferdinand, Friedrich und Maximilian knien neben und vor dem Sofa, auf dem es sich die beiden gemütlich machen und Gerhard die Bestellung durchgibt. „30 Minuten, ok.“ sagt Gerhard und legt auf. Felix spielt währenddessen mit seinem Fuß an den Eiern und dem Schwanz von Maximilian herum der sanft stöhnt und zieht ab und an der Leine, die dann den Cockring und damit auch wieder Schwanz und Eier bearbeitet. Als Ferdinands und Friedrichs Hände langsam nach vorne gleiten, um auch ihre Schwänze zu bearbeiten, greift Gerhard kommentarlos zu und fesselt die Arme hinter dem Rücken der Jungs indem er die beiden Handgelenksfesseln mit einem Karabinier verbindet. Felix macht danach das gleiche bei Maximilian. „Dann legen wir mal einen netten Film rein Felix, oder? Jungs, ich habe da einen geilen Film, in dem Felix auf einer Party richtig hart hergenommen wird. Felix, Du erinnerst Dich?“ „Ja klar Gerhard, da war ich schon 2 Jahre bei Dir im Training, also so 17 glaube ich. Das war voll heftig, aber eben auch richtig geil. Das kann ein Ansporn für die Jungs sein, insbesondere Maxi denke ich.“

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen