Die Herrendusche

Schwule Kurzgeschichten

An einem Sommerabend war ich wieder einmal im Fitness Center, in das ich jedoch nur gehe, um die dortige Saunaanlage zu nutzen. Meine Mitgliedschaft hatte ich damals bei einem wesentlich billigeren Fitness Center, das keine Sauna hatte. Ich genoss es aber immer in die Sauna in dem anderen Fitness Center zu gehen, weil ich die Leute nicht kannte.

An dem Abend blieb ich bis zum Schluss gegen 24 Uhr in der Sauna, bis nur noch ich allein dort war. Ich saß noch in der Sauna, als die gut aussehende „Bademeisterin“ durch die Sauna ging, um nachzusehen, wie viele Leute noch unten waren und die Sauna abzuschalten. Sie hatte knappe weiße Hotpants und ein weites tief ausgeschnittenes und bauchfreies Oberteil an, das ihre durchtrainierten Baumuskeln zeigte. Bei dem Anblick ihres athletischen Körpers mit den sich im Ausschnitt abzeichnenden großen festen Busen merkte ich wie sich mein Schwanz regte.

Als sie sich zum ausschalten des Saunaofens umdrehte und ich durch die weiße Hotpants die Umrisse ihres dunklen G-Strings sehen konnte wurde ich richtig geil und mein Schwanz immer größer ohne dass ich etwas dagegen machen konnte. Sie drehte sich wieder zu mir um wobei ihr Blick kurz auf meinem halb steif gewordenen Schwanz hängen blieb und sagte, dass die Sauna jetzt schließt und in 30 min das Center geschlossen wird. Dabei hielt sie lächelnd die Tür auf, was wie eine Aufforderung aussah, dass ich jetzt sofort aufstehen und gehen sollte. Also stand ich auf. Erst jetzt merkte ich, dass mein Schwanz, wenn auch nicht aufrecht, doch zumindest nach vorne von meinem Körper weg stand. Schnell schnappte ich mir mein Handtuch und hielt es vor meinen Schwanz, während ich mich vor der Bademeisterin durch die Türe zwängte, aus den Augenwinkeln sah ich, dass sie mich höhnisch angrinste.

Normalerweise wäre ich jetzt sofort in die Duschen gleich neben der Sauna gegangen, was ich aber wegen meines steifen Schwanzes nicht machen wollte, solange die Bademeisterin hinter mir stand. Also ging ich in die Herrenumkleide, die etwa den Charme einer Bahnhofshalle hatte. Auch in der Herrenumkleide war ich mittlerweile der einzige. Die Duschen waren in einem einzigen großen Raum, in dem etwa 10 Duschen ohne Trennwände am Stück aufgereiht waren, der nur durch einen breiten Türbogen von der Umkleide abgetrennt war.

Ich war noch von der Sauna so aufgeheizt, dass ich noch kurz in der Umkleide umherging und meine Sache für nachher herrichtete. Dann ging ich in die Dusche. Das Ereignis von vorher hatte mich so geil gemacht, dass ich gleich nachdem ich mein Handtuch entfernt hatte und wieder mit blanken Füßen in die Dusche ging einen Steifen bekam. Da ansonsten niemand mehr da war, war es mir egal und ich genoss die heiße Dusche ganz allein in der Mitte des großen Raumes. Das warme Wasser, das über meinen Schwanz lief tat das seinige dazu, so dass ich einen richtigen Prachtständer bekam. Ich stand mit dem Rücken zum Eingang und ließ das heiße Wasser über meinen Körper laufen.

Auf einmal merkte ich, dass sich neben mir etwas bewegte. Erschrocken drehte ich mich um und sah, dass ein Mann in die Duschen gekommen war und soeben auf eine der Duschen in der Ecke des Raumes zusteuerte. Er war etwa 1,90 groß, hatte kurze dunkle Haare und war sehr muskulös und hatte offensichtlich bis jetzt Muskeltraining gemacht. Er war komplett rasiert und sein riesiger Schwanz baumelte zwischen seinen Beinen. Er sah mich an und grinste, während er sich eine Dusche suchte. Er musste gesehen haben, dass ich einen Steifen hatte. Schnell drehte ich mich zur Seite, mit dem Rücken zu ihm und fing an mir hastig den Schaum vom Körper zu spülen. Als mein Schwanz kurz danach nicht mehr so steif war und wieder leicht hing drehte ich mich wieder um. Dabei bemerkte ich, dass er mich genau beobachtete während er sich einseifte.

Ich wurde dabei richtig wieder richtig geil, versuchte aber mich auf meinen Schwanz zu konzentrieren, damit er nicht sofort wieder steif würde. Als ich ihm aus den Augenwinkeln dabei zusah, wie er genüsslich und ausgiebig mit beiden Händen seinen Schwanz einseifte, konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Mein Schwanz wuchs so schnell dass ich nichts mehr machen konnte. Er bemerkte dass ich wieder einen Ständer hatte und hörte nicht mehr auf, seinen Schwanz ganz langsam einzuseifen. Ich wusste, dass er meinen Steifen genau sehen konnte, und es ihm offensichtlich gefiel mich zu beobachten. Ich nahm meinen Mut zusammen und drehte mich frontal zu ihm hin um. Ich griff nach dem Duschgel und begann meinen steifen Schwanz einzuseifen, und wichste meinen Schwanz. Das machte ihn offensichtlich geil. Sein bislang schon im schlaffen Zustand riesiger Schwanz wurde langsam größer und richtete sich auf.

Die Situation machte mich so geil, dass ich am liebsten sofort abgespritzt hätte. Ich nahm noch mal all meinen Mut zusammen und ging hinüber zu ihm. Als ich vor ihm stand hörte er auf seinen Schwanz zu wichsen. Ich kniete mich vor ihn nieder und nahm seinen Schwanz in die Hand. Der weiche warme Schwanz in meiner Hand fühlte sich geil an. Ich begann seinen Schwanz mit meiner Hand zu wichsen. Wie ich vor ihm kniete, den Schwanz in Höhe meines Gesichtes musste ich ihn einfach in den Mund nehmen. Ich nahm seinen ganzen Schwanz, der immer noch nicht steif war, bis zu seinen Eiern hin in den Mund und begann an ihm zu saugen und zu lutschen. Mit einem Schlag wurde sein Schwanz in meinem Mund groß und steif, dass ich würgen musste. Ich zog den Schwanz aus meinem Mund um mir sein riesiges Ding anzusehen. Sein Schwanz war mindestens 22 cm lang und prall geädert. Seine Eichel war prall und hart und glänzte leicht. Ich fing an mit meiner Zunge über den Schwanz zu lecken und umklammerte dann seine Eichel mit meinem Mund und leckte sie mit meiner Zunge.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen