Das Jugendcamp – 1

Schwule Kurzgeschichten

Achtung kleiner Spoiler!
————————————

Zu den Personen :
Ich, David 18 Jahre alt (Schwanz 18×4)
Maximilian 17 Jahre alt (Schwanz 19×4)
Jukka (der Betreuer) 21 Jahre alt (Schwanz 21×4)
Sebastian 18 Jahre alt (Schwanz 17×4)

Ein Jahr war vergangen mit dem Spaß den wir alle auf meiner kleinen „Party“ hatten, meine Eltern beschlossen im Herbst einfach mal aufs Land zu ziehen… zu den Landeiern ;). Ich schweife ab, jedenfalls musst ich allen verabschieden, sogar von meinem Kai nichtmal lange könnten wir zusammen sein trennten sich unsere Wege auch wieder. Wir beide wollten keinrnvsbschied von einander nehmen, ich entschied mich damals als Kai mich wieder besuchte und mir das alles erzählte für ihn, weils einfach Mega süß war. Das Leben aufm Land ist zwar echt cool, jeden Tag draußen in der Sonne dösen…, ich war so im Gedanken vertieft das ich nicht merkte, dass Sebastian mich was fragte. Hey noch da? Ich erschreckte mich kurz und blickte hoch,… es war Sebastian. Ich senkte auch schon wieder den Kopf. Ey penn mal net weiter man, meine Eltern und deine Eltern haben besprochen wir sollen auf son Jugendcamp gehn. Och nö dachte ich mir grad, was denken die sich dabei, wir sind zwar echt gute Kumpel seit dem wir hier aufm Land wohnen aber was haben sich da unsere Eltern nur wieder einfallen lassen, kurz daraus lief ein Jünger Kerl mit Heller Haut und Blonden Haaren in unsere Richtung.

Ich bemerkte nicht einmal wie doof ich ihn anschaute, da sprach er mich auch schon an. Hi habe ich was im Gesicht oder warum schaust du mich so an und lächelte dabei, er trug kein Shirt sondern nur Shorts und Flip Flops, er scheint Sport zu treiben da er gut trainiert ist aber nicht zu viel. Achso nein das is sein verdammt bist du heiß Blick, sagte Sebastian, ich lief sowas von rot an und könnte ihn am liebsten dafür erwürgen. Achso das is ja ein süßer Blick dann. Ich lief noch roter an. Setzt dich doch zu uns und rückte ein wenig zur Seite, vor ihm ein Getränk an und saß sich wieder. Ich bin übrigens Jukka, meine Eltern und ich sind vor kurzem her gezogen. Außergewöhnlicher Name dachte ich mir. Ich bin David und das ist Sebastian, mach dir nix drauß ich wohn erst seit einem Jahr mit meinen Eltern hier, aber dann heiß ich dich schön willkommen und lächelte ihn an. So gegen 16 Uhr verabschiedete sich Sebastian, während Jukka und ich noch am Ort blieben. Prompt meldete Jukka Wort. Bist du eigendlich Schwul David? Ich verschluckte mich fast. Ja das bin ich, wieso? Er meinte nur so, aber sowas fragt man einfach nicht nur so. Auf einmal klingelte das Handy von ihm es klang nach Heavy Metal. Nachdem er telefonierte meinte er, er müsse jetzt leider gehen. Er stand auf umarmte mich und ging, allerdings als er Aufstand verlor er einen Zettel, stand drauf:
David hat echt Spaß gemacht ich würd mich freuen wenn wir sowas wiederhole könnten, hier id dann noch meine Nummer… damit endete es.

P.s. Ich binn übrigens auch Schwul und finde dich echt süß : ) .
Wow ich dachte mir nur so was warn jetze. Ich rappelte mich auf räumte alles ein und begab mich aufm weg zurück nach Hause. Als ich dann um die Ecke bog könnte ich meinen Augen nicht trauen da stand Kai! Ich ließ alles fallen und rannte ihm entgegen als er mich sah und mir entgegen rannte, wir umschlossen uns und küssten uns sehr lange. Was machst du hier? Darf ch jetz nicht mal mehr meinen süßen David besuchen? Lächelte er. Ich wollte dich nach so langer Zeit wieder sehen. Ich küsste ihn erneut. Ging allerdings wieder zurück und holte meine Sachen, Schloss die Haustür auf und bat ihn herein. Meine Eltern waren wie üblich nicht zu Hause um die Uhrzeit. Ich führte ihn durch unser Haus, es war Riesen groß und anfangs hatte ich mich hier sogar verlaufen. Ich fasste ihn an der Hand und führte ihn Richtung Treppe nach oben. Mein Zimmr is oben, merkte ich nur an.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen