Das erste mal im Schwimmbad

Schwule Kurzgeschichten

Nachdem ich in den letzten Monaten einiges an Überstunden angesammelt hatte und die Arbeit momentan etwas nach lies, legte meine Chefin mir nahe mal ein paar Tage frei zu nehmen um Überstunden abzubauen. Leider war der Moment im April nicht ganz so günstig. Der Frühling nahte zwar, aber für die nächsten Tage war Regenwetter vorhergesagt. Auch war ich der einzige der Frei hatte. Meine Freunde mussten arbeiten und so sah es aus, als würden die paar Tage da sein um mal wieder ausgiebig Sport zu treiben und zu erholen.

Am Montag schlief ich aus, ging ausgiebig ins Fitnessstudio und nachmittags noch etwas zum Shoppen. Für Dienstag hatte ich vor, gleich am Vormittag ins Schwimmbad zu fahren und dort einige Bahnen zu ziehen. Da keine Ferienzeit war, war es relativ ruhig. Außer mir nur noch ein paar andere Schwimmer im Wasser. Nach ca. 2 Stunden hatte ich genügend Sport getrieben und auch schon im Whirlpool relaxt. Ich ging also zur Dusche um mir das Chlorwasser abzuwaschen und mich langsam auf den Heimweg vorzubereiten. Auch in der Dusche war ich zuerst alleine. Ich zog die Badehose aus. Zum Einen um mich gründlich zu waschen, zum Anderen macht es mich auch etwas an, nackt in einer öffentlichen Dusche zu stehen. Versteht mich nicht falsch. Ich duschte dort nicht nackt um allen mein steifes Glied zu zeigen oder eventuell Kinder zu erschrecken. Ich duschte, ohne eine Erektion zu haben.
Ich muss noch dazu sagen, dass ich in letzter Zeit Angefangen habe, mir im Intimbereich eine „Frisur“ zu rasieren. Üppiger Haarwuchs gefällt mir nicht und komplett rasiert war ich lange genug und fand es auf Dauer langweilig. Momentan trage ich die Haare so, was man bei Frauen als „Landestreifen“ beschreiben würde. Ungefähr 1 cm breit, hoch bis fast zum Bauchnabel, die Haare jedoch gekürzt und der restlichen Intimbereich haarfrei.

Als ich am Duschen war und unter dem warmen Wasser entspannte, kam auch ein anderer Mann herein. Er ging unter eine Dusche auf der gegenüberliegenden Seite des Raumes. Ich genoss noch etwas das warme Wasser, wand meine Badehose aus und ging zu meinem Handtuch um mich abzutrocknen. Als ich mit dem Abtrocknen fertig war und das Handtuch bereits um meine Hüften gebunden hatte, kam der andere Mann auf mich zu, mit der Bitte mich etwas Fragen zu dürfen. Wie ich später herausfand, war er Ende dreißig und damit nur fünf Jahre älter als ich. Auf irgendeine Weise kam er mir nervös vor. Er meinte, dass ihm beim Duschen meine Frisur aufgefallen sei. Es gefällt ihm und er würde sich gerne auf die gleiche Weise rasieren, um seine Frau überraschen zu können und in der Hoffnung dass es ihr gefällt. Ich erklärte ihm, wie ich die Rasur mache. Sehr zögerlich fragte er, ob er mal über die verbliebenen Haare streichen dürfte, um zu erfahren wie es sich anfühlt. Etwas überrascht und von der Situation überfordert stimmte ich zu. Mein Gegenüber war auch sichtlich Nervös und schaute sich noch einmal in der Dusche um, um sicher zu sein, dass wir immer noch alleine waren. Zögernd öffnete ich mein Handtuch ein Stück, ohne es jedoch abzulegen. Ich hielt es so in den Händen, um es sofort auch wieder schließen zu können. Vorsichtig streifte er mit seinem Zeigefinger durch meine spärliche Behaarung, folgte dem „Landestreifen“ von unten nach oben in Richtung Bauchnabel. Diese Berührung fühlte sich für mich sehr schön an und mein Penis begann ganz leicht zu zucken. Ich schloss mein Handtuch und ging zu dem Umkleiden.
Nach dem Umziehen machte ich mich an der Spiegelreihe direkt vor dem Ausgang fertig. Dort begegnete mir auch wieder der Mann aus der Dusche von vorhin. Er sagte mir, dass ihn die Situation in der Dusche sehr angesprochen hat. Wenn ich Lust hätte, würde er mir gerne noch etwas zu trinken in seiner Wohnung anbieten.

Da er mir nicht unsympathisch war, stimmte ich zu.
Bei ihm angekommen gingen wir in seine Wohnung. Seine Frau hatte an diesem Tag nicht frei und war ganz normal in der Arbeit. Zuerst war es ein ganz normales Gespräch, wir stellten uns vor, tranken ein Pils und redeten über Gott und die Welt. Irgendwann wechselte das Thema auch wieder auf die Intimfrisur. Er frage mich, ob er meine noch einmal sehen dürfte. Langsam öffnete ich die Knöpfe meiner Jeans, zog meine Boxershorts etwas nach unten. Allerdings nur so weit, dass er wirklich nur meine Frisur und den Penisansatz sehen konnte. Nicht mehr. Wieder strich er mit seinem Zeigefinger langsam durch meine kurzen Haare. Dieses mal von oben nach unten. Unten angekommen kam die zweite Hand ins Spiel und mit leichtem Zug versuchte er mir die Jeans und Boxershorts nach unten zu ziehen. Ich lies ihn gewähren. Es fühlte sich seltsam an mit heruntergelassenen Hosen und einer Erektion, am Oberkörper noch bekleidet, vor einem Mann zu stehen. Nach ein paar Sekunden, die sich wie eine Ewigkeit anfühlten, fing auch er langsam und ohne was zu sagen an, seine Hose zu öffnen. Wir schauten uns dabei in die Augen. Ganz langsam zog er sich Stück für Stück aus. Er war im Intimbereich komplett rasiert. Auch ich entledigte mich meiner restlichen Kleidung. Ich konnte ihm ansehen, dass es für uns beide eine nicht alltägliche Situation war. Er kam einen Schritt auf mich zu und nahm sehr vorsichtig meinen Steifen in die Hand. Sehr gefühlvoll schob er meine Vorhaut nach hinten, was ich mit einem leisen Stöhnen belohnte. Er kam noch mal ein Stückchen näher, führte mit seiner Hand sehr vorsichtige Bewegungen aus, kam mit seinen Lippen näher und gab mir einen Kuss. Mein erster Kuss mit einem Mann. Während er mich weiter küsste, drückte er mich in Richtung Sofa. Ich setzte mich. Er setzte sich auf mich, so dass er unsere beiden Penisse mit einer Hand umfassen konnte und beide gleichzeitig zu massieren, währen wir uns weiter küssten. Ich konnte einen kurzen und sehr anregenden Blick erhaschen, um zu sehen sie sich unsere beiden feuchten Eichelspitzen berührten.

Unsere Geilheit steigerte sich mittlerweile ins schier unermessliche. Ich saß immer noch auf dem Sofa. Er ging vor mir in die Knie, wobei wir uns immer in die Augen sahen. Ganz zärtliche berührte er mit seiner Zunge meine Eichelspitze und umspielte sie. Langsam berührten seine Lippen meine Spitze, um Stück für Stück meinen Penis in seinem Mund aufzunehmen. Von einem Mann geblasen zu werden fühlte sich besser an als von meinen bisherigen Partnerinnen. Entweder wissen Männer einfach was gut tut oder es war die ungewohnte Situation. Es dauerte nicht allzu lange und ich musste ihn bitten damit aufzuhören. Ich wollte nicht als erster kommen. Ich bat ihn sich auf das Sofa zu legen. Jetzt wollte ich erfahren, wie sich sein Penis im Mud anfühlt und wie es schmeckt. Ich leckte genüsslich den Tropfen an seiner Eichelspitze ab. Der Geschmack turnte mich so an, dass ich seine Eichelspitze auch an meinen empfindlichen Brustwarten rieb. Als ich ihn endlich ganz in den Mund genommen hatte, massierte ich parallel seine Hoden und vor allem auch den Steg unterhalb der Hoden. Zwischendurch ließ ich nur kurz von ihm ab, um ihn noch einmal zu Küssen und dann sofort wieder oral zu verwöhnen. Meine einzige Bitte war, dass ich fürs Schlucken noch nicht bereit war und er mir bescheid geben sollte, bevor es soweit war. Es dauerte nicht lange und ich merkte an seinem Zucken und Stöhnen dass ich ihn bis kurz vor den Orgasmus gebracht hatte. Die restlichen Bewegungen führte ich mit meiner Hand aus. Das meiste des Spermas traf ihn auf seiner Brust und auf seinem Bauch. Eine ordentliche Menge lief an meinen Fingern herunter. Er brauchte noch ein paar Sekunden zum Durchatmen, dann verhalf er mir mit seiner Hand zum Höhepunkt.

Wir mussten uns erst mal abduschen. Auch hierbei blieb ein zärtliches, gegenseitiges Einseifen nicht aus. Allerdings ohne ein weiteres heißes Erlebnis für diesen Tag. Aber das Eis war gebrochen…

von longerich53

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

2 Kommentare

  1. eine wirklich schöne und zärtlich geschriebene Story für das „erste Mal“. Sie ist so real das ich schon von Anfang an mit meinen Schwanz spielen musste. Ich steigerte mich so beim Lesen in die Handlung hinein das ich richtig miterleben konnte wie er sein Sperma ihm auf die Brust spritzte, dabei kam es mir auch in vollen Schüben. Bravo, weiter so!!!!!!!!!!!

Kommentar hinterlassen