Camchat-4

Schwule Kurzgeschichten

Wir waren fast die ganze letzte Woche „on cam“. Wir haben schon 16375 Follower, und damit ist es nicht schwer, genügend Besucher zu haben, die wissen, dass sie bei uns etwas zu sehen bekommen. Immer wieder kommen Requests,wo wir zum Ficken aufgefordert werden. Das haben wir aber noch nicht gemacht. Noch nie, kann ich sagen. Das wollten wir erst mal für uns probieren.

Deshalb bleibt heute die Cam ausgeschaltet. Ich bin wieder bei Matt. Wir haben noch Ferien und können uns schon Mittag treffen. Dann haben wir stundenlang Zeit.

„Los heute wird gefickt“ , sagt Matt, als ich in sein Zimmer ging.
„Wollen wir das wirklich, ich bin doch eigentlich nicht schwul?“.
„Ich auch nicht, aber wir wollten das doch mal probieren. Ich kann mir vorstellen, wie da die Kasse klimpert. Schwul ist man doch erst, wenn man seinen Partner auch emotional – naja- so richtig liebt. Und du liebst mich doch nicht wie z.B. deine Babsi? Ich liebe dich auch nicht, habs nur gerne, mit unseren Spielzeugen zu spielen. Mehr ist das doch nicht.“
„Ich hab auch Angst, dass das Ganze nicht so richtig sauber ist. Das wäre ganz schön eklig, wenn da was am Schwanz kleben bleibt.“, gebe ich zu bedenken.
„Da bleibt nichts kleben, wenn du dich vorher richtig sauber machst.“
„Klar dusche ich vorher. Da bin ich außen rum sauber, aber innen, im Darm. Da ist doch Scheiße drin?“
„Komm, ich zeig dir’s, wie du es machen musst.“

Wir gehen gemeinsam ins Bad. Er nimmt den Duschschlauch in die Hand und schraubt den Duschkopf ab.
„Den steckst du dir hinten rein und drehst ganz vorsichtig, lauwarm auf und lässt das Wasser ohne großen Druck in dich rein. Da kommt erst mal ’ne etwas unappetitliche Brühe raus. Je länger du das machst, umso klarer wird das Wasser. Das ist eigentlich alles. Ich habe das schon gemacht. Ich bin sauber.“, grinst er mich an.
„Das heißt also, du willst mich ficken, ich dachte eher umgekehrt.“
„Jeder jeden, wir müssen doch üben. Los, nun zicke nicht so rum. Geh unter die Dusche und mach dich sauber.“, fordert er mich auf.

Es ist tatsächlich eine etwas eklige Brühe, die da aus meinem Hintern rauskommt. Aber es dauert nicht lange, und das Wasser wird klar. Unangenehm ist das warme Wasser in meinem Darm auch nicht gerade. Das Ganze erregt mich auch etwas, so dass ich eine halbwegs harte Latte bekomme. Mit der gehe ich auch sofort in Matts Zimmer. Matt liegt auf seiner Couch, ist auch bereits nackt und spielt an seinem Steifen herum. Er greift hinter sich und holt eine Tube hervor.
„Das ist Gleitcreme. Ohne dem komme ich wahrscheinlich nicht rein.“, sagt er. Er nimmt eine Menge in seine rechte Hand und schmiert sich seinen Schwanz ein.

„So, jetzt bücke dich!“, fordert er mich auf. Ich beuge mich nach unten und recke ihm meinen Arsch entgegen. Ein bisschen Aufregung ist auch dabei. Dann spüre ich, wie sein Körper näher kommt und wie seine Spitze meinen Arsch berührt.Sein Schwanz drängt meine Arschbacken etwas auseinander. Dann sucht er mein Loch. Sicherlich bin ich wahnsinnig verkrampft, denn er versucht, seine Latte in mich hinein zu stoßen, was aber zunächst nicht geht.
„He, du musst ganz locker sein, damit dein Schließmuskel auf geht. Mach so ein bisschen als ob du kacken musst.“ gibt er als Ratschlag. Ich versuche das zu tun und ich merke, wie etwas in mich eindringt. Er ist vielleicht erst mit der halben Eichel drin, da spüre ich einen kräftigen Schmerz und stöhne laut auf. Er zieht sich wieder zurück und fängt noch mal an. Millimeter für Millimeter schiebt er sich voran. Es tut immer noch weh und ich wimmere etwas. Plötzlich merke ich, dass ich wieder total verkrampft bin. Jetzt lasse ich locker und tue so wie er gesagt hat. Ich drücke etwas dagegen. Da fühle ich, wie er schnell in mich eindringt. Sein Bauch ist jetzt an meinen Arschbacken, also muss sein Schwanz vollständig in mir drin sein. Unglaublich, das sind immerhin 20 cm! Dann bewegt er sich hin und her. Er stöhnt leicht. Ich aber auch, denn es ist kein unangenehmes Gefühl.
„Das ist sowas von geil!“, flüstert Matt und erhöht die Geschwindigkeit. Er zieht ihn noch einmal raus und sagt:
„Leg dich mal auf den Rücken und winkle die Beine an.“
Vor lauter Aufregung und Konzentration ist meine Erektion fast verschwunden. Er nimmt meine Beine und drückt sie so weit nach oben, dass mein Hintern sich nach oben reckt. Dann sticht er wieder zu. Wieder tut es weh. Er wird aber vorsichtiger und erhöht nur langsam seine Geschwingigkeit.Ich sehe sein schwitzendes Gesicht und höre seinen stoßweisen Atem. Sein Hin und Her ist eine äußerst angenehme Sache. Ich wusste gar nicht, dass man da drinnen auch irgendein Gefühl entwickeln kann. Jetzt hört er plötzlich auf, zieht seinen Schwanz aus mir heraus und zeigt ihn mir.
„Na, sieht du was, das da was dran klebt?“ Ich sah natürlich nichts. Alles war sauber, so wie man das auch immer in den Pornos zu sehen bekam.

„Bist du gekonnen“, frage ich ihn.
„Nein, noch nicht. Will es dann später noch mal machen. Jetzt bist du dran.“

Ich stehe auf und muss erst mal wieder eine ordentlich Erektion hinbekommen. Matt sieht das und nimmt ihn in seinen Mund, was wir ja nun schon öfter getan haben. Da spüre ich, wie er wieder hart wurde.

Da kauerte sich Matt auf den Boden und reckt mir sein Hinterteil zu. Ich schmiere meinen Schwanz mit Gleitgel ein und versuche mein Glück. Das geht einfacher als bei mir. Ein leichter Aufschrei kommt auch von ihm, als ich eindringe. Ein Wahnsinnsgefühl, durch das enge Loch zu kommen. Es ist so eng, dass sich meine Vorhaut weit nach hinten verschiebt. Mit einem leichten Schmerz , der aber gleich in Lust übergeht. Dann bin ich richtig in ihm drin. Ich schiebe immer weiter, bis das Ende meiner Stange erreicht ist. In meinem Hintern habe ich immer noch das Gefühl, als ob da etwas drinnen stecken würde. Ich ziehe ihn noch einmal komplett heraus und dringe noch einmal in ihn hinein,. Das geht schon wesentlich besser. Das Überwinden des engen Schließmuskels ist wohl das intensivste Gefühl bei dieser Art von Sex.

„Wir machen noch was anderes“, sagt Matt. „Ich reite dich.“
Ich lege mich auf den Rücken, stelle meinen Penis aufrecht, und Matt kauert sich so über mich hin, dass mein Schwanz seinen Arsch trifft. Er senkt sich langsam herab und lässt so meinen Schwanz in sich eindringen. Mann, das ist ein Gefühl. Er wird plötzlich schneller und atmet stoßartig. Er muss auch diese Wahnsinnsgefühl in sich entdeckt haben. Er reitet und reitet und plötzlich explodiere ich in ihm drin. Ohne es zu wollen, stoße ich schrille Schreie aus. Ich entleere mich in ihm drin. Er erhebt sich und bleibt zunächst in Kauerstellung über mir. Mein weißes Sperma tropft nun aus seinem Hintern heraus und bekleckert meinen nun schon etwas schlaffen Schwanz.

Ich greife nach Papiertaschentüchern und wische seinen noch immer tropfenden Arsch und meinen klebrigen Schwanz ab. Matts Härte war auch etwas zurückgegangen und erholte sich jetzt wieder.

„Du bist mir noch was schuldig“, sagt er grinsend zu mir. „Los dreh dich um“, fordert er mich auf. Dann sticht er wieder in mich hinein. Ich spüre kaum noch den Schmerz und lasse ihn ficken, bis er nicht mehr kann. Er stößt seinen Penis so tief und wiederholt in mich hinein, dass er schnell die Kontrolle über seine Ejakulation verliert. Mit einem lauten Aufstöhnen schießt auch er seine Ladung tief in mich hinein. Total außer Atem zieht er sich wieder zurück und legt mir ein Papiertaschentuch unter den Hintern, auf das seine weiße Flüssigkeit fließt.

Jetzt sind wir um eine Erfahrung reicher. Wir tun es, so oft wir können. Aber eben nicht aus Liebe, sondern wie Matt es augedrückt hat, aus Lust am Spielen. So wie andere kiffen oder trinken, ficken wir eben.

In Zukunft haben wir unser Programm vor der Kamera erweitert und eine Masse Geld damit verdient. Bis, ja bis mich ein früherer Klassenkamerad anspricht und uns erkannt hat. Das war extrem peinlich fur uns. Wer weiß, wem er das noch alles erzählt hat. Wir haben sofort unseren Account bei Camturbate so verändert, dass Zuschauer aus dem eigenen Land uns nicht sehen können.

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

von philly_01

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen