Anders als gedacht – 01 – Erstes Treffen

Schwule Kurzgeschichten

Mit geschlossenen Augen stand ich in der Ecke des Schwimmbeckens und genoss die Sonnenstrahlen. Da fühle ich ein paar Wasserspritzer auf meinem Gesicht. Ich blinzle in Richtung des Übeltäters. «Hei Flo…lass das!» murre ich ihn genervt an. Er winkt nur mit dem Kopf in Richtung der Liegefläche. Dort sass sie, Anna.

Sie war vielleicht nicht ein Topmodel, doch wenn sie keine Brille trug und in ihrem roten Bikini zu sehen war…man kann sage, dass wohl etwas verknallt in sie war. So hatte ich mir auch schon versaute Dinge mit ihr vorgestellt, wenn ich…wenn ich wichste. Sie richtete den Blick in unsere Richtung und schnell wand ich mich von ihr weg und sah zu Flo. «Alter du musst da echt mal voran machen und dich nicht wie ein Weichei verhalten.» kommentierte er meine Reaktion.

Von der gegenüberliegende Beckenseite winkt uns Pat zu: «Schwimmt ihr zwei auch noch euer Programm fertig oder worauf wartet ihr?» Schnell war ich wieder mit den Gedanken in unserem Schwimmtraining.

Ich war seit 3 Jahren im Schwimmteam der Schule. Wir gehörten nicht zu den besten Teams und ich gehörte nicht zu den besten Schwimmern im Team, aber als Team hielten wir uns im Mittelfeld und ich selbst war auch keine verlorene Sache. Mit meiner Fitness war ich also so weit zufrieden. Allerdings hätte ich meinen Körper nicht als super athletisch beschrieben. Dieses Thema verunsicherte mich schon länger und beeinflusst auch mein Verhalten gegenüber den Mädels, konkreter mein Verhalten gegenüber Anna.

Nach dem Training liess ich mich erschöpft auf die Bank in der Umkleide fallen. Heute war das Donnerstagstraining fordernder als sonst, aber es tat gut sich auszupowern. Die anderen entledigten sich ihrer Speedos und sprangen unter die Dusche. Die eine oder andere Neckerei war zu hören, wie es sich für Jungs zwischen 17 und 20 üblich ist.
Gerade als ich mein Duschgel aus dem Rucksack zog, fiel einen kleinen Zettel auf den Fussboden. Schnell war er aufgehoben. Ich blickte mich kurz um, doch keiner der anderen schien etwas gesehen zu haben. Ich drehte den gefalteten Zettel mehrfach um, doch keine Anschrift war zu finden. Neugierig öffnete ich das Ding und begann zu lesen:

«Hei…Süsser

Ich habe mich lange nicht getraut dich anzusprechen oder anzuschreiben, aber du bist mir schon länger aufgefallen.
Jeden Donnerstag bin ich gespannt auf den Anblick von dir und wie du deine Bahnen durch das Wasser ziehst. Tut mir leid, wenn das voll schräg klingt…
Ich finde jedenfalls dass dir deine Speedos gutstehen. Bin mal gleich direkt, aber sie rücken alles ins richtige Licht, wenn du verstehst was ich meine.

So, jetzt bringe ich allen meinen Mut auf und bleibe direkt: Hast du morgen Abend (also Freitag) Zeit und Lust für ein Treffen?
Mein Vorschlag ist, um 20:00 Uhr beim Unterstand, im Waldstück neben dem Schwimmbad und von da schauen wir dann weiter.;-)

Ein Wunsch hätte ich noch…könntest du deine Speedos mitnehmen? Ich werde mich auch entsprechend kleiden.;-)

Ich würde mich freuen…

Ich überflog den Text ein zweites Mal. Das kann nur ein Missverständnis sein, dachte ich mir. Wer hätte denn schon Interesse an mir? Und dann noch…so ein direktes Interesse? Der Lärm aus der Dusche riss mich aus den Gedanken. Ich stopfte den Zettel zurück in den Rucksack und duschte mich.

Auf dem Nachhauseweg fuhr ich meist mit Flo zusammen und wir quatschten über alles Mögliche. Heute war ich aber eher schweigsam und Flo bohrte so lange nach bis ich ihm vom Zettel erzählt hatte. «Alter, dass ist bestimmt Anna.» war sich Flo ganz sicher. «Die ist scharf auf dich. Das hab ich doch schon lange in ihren Blicken zu dir gesehen und was du über sie denkst, sieht man ja auch meistens.» Demonstrierend griff er sich selber in den Schritt und grinste doof.

«Meinst du echt, es ist Anna? Wäre voll peinlich, wenn ich dort auftauche in der Speedos und es irgendein Scherz von Pat oder so.» gab ich zu bedenken.
Flo winkte ab: «Du bist viel zu verklemmt und ausserdem, sieh dir mal die Schrift an. Pat würde so etwas nicht hinkriegen.» Ich war sichtlich unschlüssig. «Komm schon Tim, sei kein Weichei. Geh hin und schau es dir an. Was ist das Schlimmste, das passieren könnte? Pat erlaubt sich ein Spass mit dir, was er ja sonst auch schon getan hat. Ist das peinlich? Klar, aber nach einer Weile lachen wir alle wieder darüber. Uuuuuund das beste…du kannst mit Anna rum machen.» Er grinste mich wieder an.
«I…ich schau mal.» So wollte ich das Thema beenden, da es mir unangenehm wurde. Flo liess es zum Glück auf sich beruhen und wir trennten uns an der gewohnten Verzweigung.

Über bi-bttm-slut-89 4 Artikel
Sexfantasien und Sexgeschichten sind immer geil. Besonders wenn ich die devote passive Schlampe bin ;-)

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen