Anal in Schwimmbaddusche

Schwule Kurzgeschichten

Als erstes mal zu mir: Ich heiße Kevin und habe blonde Haare, bin achtzehn Jahre alt, 1,80 Meter groß und wiege 70 kg. Durch das intensive Schwimmtraining, welches ich seit dem 10. Lebensjahr betreibe habe ich einen recht ansehnlichen Körperbau bekommen. Auf mein Sixpack bin ich besonders stolz. Und auch unter meiner Badehose muss ich mich nicht verstecken mit meinen 17 x 3,5 cm, wie ich finde. Meinen Genen habe ich es wohl zu verdanken, dass ich bis auf an Armen und Beinen nur wenig Flaum mein Eigen nennen darf.

Ich gehe mehrmals pro Woche in einem älteren Schwimmbad in der Stadt zum Trainieren. Ich genieße es dort zu schwimmen, da zu den meisten Zeiten nicht zu viel los ist, und es nicht zu teuer ist. Ich hatte gerade Ferien und nutzte es an diesem Tag aus, schon morgens zum Schwimmen zu gehen und hatte daher das Becken fast für mich alleine.

Nach etlichen Bahnen Bruststil und Kraulschwimmen beschloss ich mein Training für heute zu beenden und machte mich auf, in Richtung der Gruppenduschen unseres heimischen Schwimmbades.
Ich stellte mich unter die Dusche und ließ das warme Wasser über meinen Körper laufen.
Es war ein anstrengendes, aber erfüllendes Training heute.
Ich zog meine gelbe Speedo von den Hüften und begann mich überall einzuschäumen, als ein junger Kerl, mit schwarzen kurzen Haaren, der wohl um die 25 Jahre alt war, den Duschraum betrat, sich unter die Dusche neben mich stellte, und zu duschen begann.

Er war etwas größer, als ich, hatte einen wunderbar trainierten Körper, mit leichter Brustbehaarung und strammen Beinen. Auf seinen Hüften trug er eine schwarze Retroshorts, die sich in der Mitte schön ausbeulte. Diese zog er sich nun aus, um sie über die Armatur der Dusche zu hängen.
Sein mit leichtem Flaum überzogener Po ließ meine Gedanken abschweifen, weshalb ich mich konzentrieren musste, keine Erregung zu bekommen.

Ich wusch mir den Schaum gerade vom Körper, als mich der Schönling ansprach und fragte, ob ich ihm den Rücken einseifen könnte. Da ich keine Probleme damit habe, ließ ich mir sein Duschgel geben und drückte etwas davon in meine Hände, um es darin zu verreiben. Ich begann an seinem Nacken, und arbeitete mich langsam massierend an seinen definierten Rückenmuskeln abwärts. Dieser geile Body ließ mich natürlich nicht mehr kalt, weshalb ich schon mit ausgefahrener Latte hinter ihm stand. Ich massierte nun seinen unteren Rücken und musste übelst aufpassen, nicht gleich mit meiner Latte gegen seinen Hintern zu stoßen. Über seinen Knackpo, den ich mir bis zum Schluss aufgehoben hatte, strich ich noch einige Male sanft drüber und klatschte ihm zum Abschluss einmal auf den rechten Backen.

Er drehte sich zu mir um, sah mir dabei in die Augen und bedankte sich lächelnd. Mein Blick rutschte dabei über diesen trainierten Body, ab in seinen Schritt, der wie meiner ebenfalls voll ausgefahren war. Die Latte, die mich da begrüßte machte seinem Träger alle Ehre. Im Vergleich zu meinem war dieser um ein ganzes Stück länger und dicker. Wie ich später erfuhr brachte er es auf 22,5 x 4,5 cm.

„Wie ich sehe hat uns deine Massage beide nicht kalt gelassen“ meinte der Fremde zu mir und grinste mich an. „Das stimmt“ meinte ich und reichte ihm die Hand, um mich vorzustellen. Ich erfuhr, dass er Alex hieß und öfter zum Schwimmen in dieses Bad kam, da auch er der Meinung war, dass hier nicht so viel los sei, als im neuen Hallenbad der Stadt.

Immer noch mit steifen Schwänzen umherstehend, fragte mich Alex, ob er mir auch den Rücken einseife sollte, was ich dankend und hoffnungsvoll annahm. Ich reichte ihm mein Duschgel und ließ mich von ihm schön zärtlich massieren. Mit seinen kräftigen Händen verpasste er mir eine superschöne Rückenmassage unter der Dusche. Seine Hände wanderten unaufhörlich Richtung meines Hinterns, welchen er sehr ausgiebig erkundete, und dabei immer wieder einen Finger durch meine Spalte gleiten ließ. Mein wohliges Aufstöhnen, als er meine Rosette streifte interpretierte er richtig, und begann diese nun noch stärker zu massieren. Ich stellte mich etwas breitbeiniger und streckte ihm meinen Hintern noch etwas entgegen. Langsam aber bestimmt führte er mir mit leichtem Druck einen Finger in den Anus ein, um ihn sofort wieder herauszuziehen und ihn wieder hineinzudrücken. Er wiederholte dies einige Male, nahm dann noch einen zweiten Finger dazu und massierte mein Loch weich.

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

  1. Hi,
    ich find deine Story echt geil, könnte genau so passiert sein. Ich habe schon mal etwas ähnliches erlebt, beim Lesen hab ich mich wieder dran erinnert und habs direkt nochmal spüren können. Kannst dir sicher vorstellen dass meine Boxer total nass und klitschig wurde. Voll Klasse geschrieben, mach weiter so.

Kommentar hinterlassen