Am Gaystrand Zeigegeil

Schwule Kurzgeschichten

Ein heißer Sommertag war angebrochen.

Ich beschloss an einen von mir 30 km entfernten Strand an der Ostsee zu fahren von dem ich wusste das da einiges Los ist. Mit Heteros, Bi- Männern und auch Gays gibt es hier oft geile Aktion.
Am Strand angekommen entledigte ich mich meiner Sachen und machte mich auf, den Strand abzulaufen um zu sehen was alles geiles in den Dünen lag. Alleine die Vorfreude auf geile Aktion versetzte meinen  Schwanz in einen permanent halbsteifen Zustand so das er beim gehen schwer hin und her baumelte. Meine Eichel war schon freigelegt und der vorsaft ließ sie tiefrot und prall  in der Sonne glänzen. Der blanke breite Cockring den ich angelegt hatte tat sein übriges dazu und schob meine dicken Eier nach vorne so daß ein ansehnliches Packet entstand.

Ich war schon fast am Ende des Gayabschnitts angekommen als ich in einiger Entfernung einen Mann etwa in meinem Alter ca. 60 Jahre
auf einem Strandstuhl sitzen sah. Er war etwas nach vorne gerutscht dadurch hingen seine Eier vor der Sitzfläche und waren von der Seite unten baumelnd zu sehen . Ab und zu blitzte es über den Eiern silbrig glänzend in der Sonne. Als ich näher heran ging hatte ich einen besseren Einblick zwischen seine weit gespreizten Beine. Sein fetter halbsteifer Schwanz hing vor seinem Bullensack und war mit verschiedenen Utensilien geschmückt. Ich konnte einen breiten Schwanzring  an der Schwanzwurzel erkennen und an der Eichel blitzte ein blanker Gegenstand in der Sonne.
Seine etwa Hühnergroßen Eier wurden von einem cirka 6 cm breiten Ballstretcher in schwerer Qualität in den blank rasierten Bullensack gequetscht. Sein ganzes Gemächt wurde von einem breiten Cockring aus Silikon in Form gehalten.

Der Anblick machte mich so rattig das mein Schwanz augenblicklich zu pochen anfing und sich immer dicker werdend langsam aufrichtete so daß er jetzt Wagerecht über meinen Eiern nach vorne abstand. Das wiederum entging dem geilen Herren nicht und er fragte mich ob mir der Anblick gefallen würde. Ich sagte ihm das die Wirkung ja an meinem Schwanz abzulesen sei.

Er erwiderte das seine Augen in dem Alter nicht mehr so gut sind und ich doch ein Stück näher zu ihm kommen sollte.
Als ich näher bei ihm war konnte ich erkennen daß er einen Eichelring trug. Dieser hatte einen Bügel der mit einem Prinzenzepter in der Harnröhre endete.

Mein Schwanz hatte sich bereits zur vollen Größe entwickelt. Durch den Cockring waren die Adern an meinem Schwanz schon dick angeschwollen und mein vorsaft floß in langen trägen Fäden aus meiner glänzenden pulsierenden Eichel.

Der Anblick hatte mein Gegenüber wohl auch so aufgeteilt das er anfing sich ungeniert sein Gehänge zu befummeln. Sein Schwanz war immer noch im halbsteifen  zustand aber schon 5 cm dick und 18 cm lang. Um die Schwanzwurzel hatte er einen breiten engen Gummiring der seinen dicken Schwanz nicht abschwellen ließ, und dafür sorgte das die Adern am Schaft dick und wulstig hervor traten. Er sagte er würde schon eine ganze Weile so geil wichsend auf Aktion warten, da kähme ich gerade Recht.
Ich konnte nicht anders, ich musste einfach dieses geile Gehänge bearbeiten. Ich setzte mich vor seinen Stuhl und spielte mit seinen dicken Eiern die unter dem schweren Ballstretcher faltenfrei glänzten. Seinen dicken Schwanz bearbeitete ich mit meiner zunge und arbeitete mich zu seiner, jetzt dicker werdenden, durch den Eichelring abgeschnürten wulstigen Eichel vor. Mit der Zunge umkreiste ich den dicken Eichelwurst. Er schob den breiten Gummiring nach unten über die Schwanzwurzel und pumpte dadurch mehr Blut in seinen Schwanz das dieser immer praller wurde und seine Eichel lila rot zum Plätzen dick und blank wurde. Ich schob meine Lippen über seine Eichel und spielte mit der Zunge an seinem Pisschlitz, dabei fing er an zu Stöhnen und sein leckerer vorsaft quoll aus der Spitze des Zepters.

Jetzt stand er auf, sein schweres Gehänge schaukelte dabei aufreizend  unter seinem  dicken abstehendem Schwanz und sagte zu mir, ich solle mich Rückkings auf die Decke legen. Er kniete vor mir. Mit gekonnten griffen umfasste er meine Eier und stülpte einen Ballstretcher aus Silikon über meinen rasierten Sack. Ein geiles Gefühl durchströmte mich.
Nun kniete er sich über mein Gesicht so daß ich seine Eier und seinen Schwanz abwechselnd saugen konnte.

Er bearbeite meinen Schwanz und meine Eier so geil mit seinem Mund und mit den Händen das schon nach kurzer Zeit mein Schwanz zu zucken begann. Als er dieses merkte hörte er sofort auf um gleich wieder sein Spiel neu zu beginnen. So ließ er mich auf einer nicht endenden Welle des „Point of No Return “ reiten bis ich einen gewaltigen Abgang hatte und er genüßlich mein Sperma schluckte.

Der Anblick seines über meinem Gesicht baumelnden fetten Gehänges und die unendliche Geilheit spornte mich zu Höchstleistungen an , ich saugte und wichste seinen Schwanz der mittlerweile stark angeschwollen war, wie ein ertrinkender. Seine Eichel hatte bestimmt einen Durchmesser von 6 cm. Einfach ein Prachtstück das ich  kaum in den Mund nehmen konnte. Ich Steckte einige Finger in seine Arschfotze und massierte seine Prostata, bis auch er unter lautem Stöhnen mir seinen geilen Saft in den Mund spritzte.
Ich schluckte die heiße Männersahne so gut ich konnte. Der erste Strahl Schoß mir direkt in die Kehle, danach wollte ich sehen wie der Saft aus seinem Schwanz spritzte und entließ die Eichel mit einem plopp aus meinem Mund. Da spritzte auch schon ein weiterer Schub seines köstlichen Saftes in mein Gesicht, und noch einer, und noch einer. Durch den kleinen Kanal im Zepter spritzte der schleimige weiße Saft mit großem Druck in mein Gesicht. Ich wischte alles mit seinem Schwanz in meinen Mund und schluckte alles.

Später unterhielten wir uns noch ein bisschen. Ich erfuhr das er wie ich auch sehr zeigefreudig und Bi ist und öffter in gaysaunen oder an gaystränden anzutreffen ist. Er kam aus Hamburg und machte mit dem Wohnmobil auf dem neben dem Strand liegenden Campingplatz  3 Tage einen Zwischenstopp auf dem Weg nach Dänemark. Leider fuhr er am nächsten Tag schon weiter.

Der enge gummi Schwanzring war ein 2 cm langes Stück eines Fahrradschlauchs der seine Wirkung nicht verfehlte. Vor dem spritzen wurde er abgenommen da er sonst den Saft blockieren würde.

Der Ballstretcher war aus edelstahl. 7 cm lang und 800 gr. schwer.
Habe ihn mir mahl probehalber angelegt.
Ist ein absolutes Highlight so am Strand spazieren zu gehen. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich. Die Eier werden durch das Gewicht permanent nach unten gezogen und schaukeln beim gehen geil hin und her. Das Zepter war für mich leider zu groß,     ( keine Erfahrung) 5 cm lang und 8 mm dick mit Loch zum pissen oder Sperma. Der Eichelring hatte einen Durchmesser von 3,5 cm, dadurch wurde seine Eichel richtig fett am Wulst.
Leider gibt es in Schleswig Holstein keine Gaysaunen, und die Aktivitäten sind auf den Sommer beschränkt. Schade.

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über Schwanzgeil 1 Artikel
Immer geil auf Schwänze, am besten groß und rasiert.

1 Kommentar

  1. Ja das ist eine sehr geile Geschichte, die mir gut gefällt und meinen Schwanz anschwellen lässt. Ich mag so geile Begegnungen, ich kann mich dann auch immer nicht mehr zurück halten und bekomme dann auch sehr schnell einen steifen geilen Schwanz. Der geile Vorsaft läuft auch sehr schnell und in mengen aus meinem geilen Pissschlitz, so das ich dann auch mindestens geil wichsen muss!

Kommentar hinterlassen