Am Bahnhofsklo gefickt – 2

Schwule Kurzgeschichten

Es war eine Woche vergangen seit meiner Entjungferung und ich war immer noch irritiert. Ich hatte mir fast jeden Tag hetero Pornos reingezogen und dazu gewichst aber ich bekam die Bilder von dieser Toilette nicht aus meinem Kopf. Aber ich hatte noch mit niemandem darüber geredet da ich mich zu sehr schämte. Doch irgendetwas hatte sich verändert!

Etwa 1 1/2 Wochen nach meinem ersten Mal, es war Dienstag, fiel mein Sportunterricht aus. Also machte ich mich auf den Weg zum Bahnhof. Ich benutzte eine Abkürzung quer durch den Stadtpark da ich so schneller war. Aber als ich am Bahnhof ankam musste ich an dem Toilettenhäuschen. Mein Magen drehte sich fast um und mir wurde schlecht. Doch die Erinnerung an das was geschehen war fuhr mir durch den Kopf und ich wurde plötzlich geil.
Wie magisch angezogen ging ich also erneut zum Bahnhofsklo und betrat den Ort der Schande.

Ich stellte mich schnell an eines des Pissoirs und machte meine Hose auf. Mein Schwanz war halb steif und ich konnte mich nicht beherrschen. Dieser Geruch nach Pisse und Dreck und die Situation machte mich einfach an. Es überkam mich und ich begann noch am Pissoir stehend zu wichen.

Plötzlich ging die Tür auf und zwei ältere Männer kamen herein. Sie waren wohl beide Ende 40 oder über 50, waren beide etwa 1,85 groß hatten auch beide einen starken Bauchansatz. Einer der beiden hatte eine Glatze und einen Vollbart der andere hatte nur noch wenige Haare am Kopf, war jedoch im Gesicht frisch rasiert.

Das schlimmste war jedoch nicht, dass ich beim wichen erwischt wurde, sondern dass beide eine Weste mit der Aufschrift: „DB Sicherheit“ trugen. Aufpasser also hier am Bahnhof und ich würde wahrscheinlich auch noch angezeigt.

Panisch versuchte ich meinen Steifen zu verdecken doch ich standgenau am mittleren Klo und als sich die beiden gerade neben mich stellen wollten rief der eine zum andern: „He was haben wir denn da?“ worauf der mit Bart antwortete: „Da hat wohl jemand seinen Spaß“.

Er packte mich nun an der Schulter und drehte mich herum. Jetzt stand ich mit offenen Hosen vor den zwei und mein Pimmel hatte sich kaum beruhigt. Ich versuchte ihn so gut es ging mit den Händen abzudecken.
Jetzt sprach mich der bartlose an: „Du weisst dass das verboten ist? Man kann sich hier nicht einfach einen runterholen!“
Der andere ergänzte: „Gib uns bitte mal deinen Ausweis, wir werden den Fall der Polizei melden, dass wird dann noch ein Nachspiel für dich haben“

Ich begann zu betteln: „Es war doch gar nicht so ich hab doch gar nix gemacht! Bitte keine Polizei“
Denn erstens wäre es mir zu peinlich vor meinen Eltern und sie würden mich für mindestens 2 Monate nicht aus dem Haus lassen wenn ich eine Anzeige von der Polizei bekäme.

Die beiden lachten aber nur. „Das hättest du dir vorher überlegen sollen, bevor du dir hier einen keulst!“
„Bitte alles nur keine Polizei“ flehte ich denn ich hatte wirklich Schiss.
Plötzlich warf der mit Bart seinem Kollegen einen komischen Blick zu und die beiden schienen an das gleiche zu denken.
„Naja wenn es dir so wichtig ist“ begann der eine „dann müsstest du hald überzeugende Argumente liefern.“ endete der andere.
Ich verstand nicht sofort auf was die beiden hinaus wollten.
Als sie sich jedoch beide kurz darauf in ihren Schritt griffen und ich
hinsah bemerkte ich die zwei großen Beulen die dort entstanden waren. Ich schluckte. Als wollten die beiden mir an die Wäsche, hier wo ich vor kurzem erst entjungfert und halb missbraucht worden war. Es war eine komische Situation, doch mir wurde klar dass ich um eine Anzeige nicht anders rumkam und andererseits wurde ich irgendwie schon wieder rattig.

Ich sah den beiden ins Gesicht und nickte nur kurz. Die beiden lachten sich wieder nur dreckig an und wählten eine der zwei Kabinen. In diesem Fall die Linke. Der bartlose hielt die Tür auf, während der andere mich hinein drückte.

„Setz dich hin“ befahlen sie mir. Ich saß also auf der Kloschüssel die noch nass und dreckig war vom letzten Besucher und sah wie die Beiden begannen sich auszuziehen. Als beide oben ohne waren und ihre T-Shirts und Westen aufgehängt hatten fing es an.

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen