Am Bahnhofsklo gefickt – 1

Schwule Kurzgeschichten

Ich 18 (176/60) möchte euch hier von meinem ersten Mal erzählen! Zu diesem Zeitpunkt dachte ich nicht im geringsten daran schwul oder bi zu sein. Doch nun zur Geschichte!

Alles begann damit, dass ich meinen Zug verpasste. Ich war etwas zu spät aus der Schule gekommen und hatte schon den Bus zum Bahnhof verpasst, also war ich gelaufen, doch ich sah den Zug gerade abfahren.

Etwas ausser Atem und genervt ging ich nun in die kleine Bahnhofshalle und kaufte mir etwas zu trinken. Da ich durstig war trank ich die Flasche schnell aus. Kurze Zeit darauf meldete sich meine Blase und ich ging in das Toilettenhäusschen am Ende der Gleise.

Als ich den Raum betrat schlug mir der Geruch nach Pisse und Dreck entgegen, doch meine Blase war zu voll, also ging ich hinein und stellte mich an eines der 3 Pissoirs an der rechten Wand.
Als ich gerade fertig war, dachte ich mir, da ich eh noch 1 Stunde warten muss, kann ich mir auch noch einen wichsen.

Deshalb drehte ich mich um und betrat eine der 2 Kabinen an der linken Wand. Ich machte meinen Gürtel auf, schob meine Hose und Shorts runter und begann langsam mein Teil zu wichsen.
Nach kurzer Zeit hörte ich plötzlich ein leises Stöhnen aus meiner Nachbarkabine. Anscheinend war da auch gerade jemand am wichsen. Ich lies mich nicht davon stören und rubbelte weiter meinen Schwanz. Kurz vor meinem Höhepunkt bemerkte ich ein kleines Loch in der Trennwand und anscheinend beobachtete mich der andere gerade. Jetzt lies sich jedoch mein Sperma nicht mehr aufhalten, und ich schoss 3-4 Schübe in die Kloschüssel.

Dies gefiel meinem Nachbarn offensichtlich, denn man konnte nun ein etwas lauteres Stöhnen hören. Ich machte mir nichts daraus, wischte meinen Pimmel ab und verließ die Kabine. Als ich gerade zum Waschbecken gehen wollte, wurde die andere Kabinentür geöffnet, und der Typ kam heraus.
Er war mindestens 65, einen Kopf größer als ich, war schlank, hatte graue fettige Haare und trug einen Jogginganzug.

Was ich jedoch auf den 2. Blick erst bemerkte, war, dass er seine Hose etwas herunter gezogen hatte, und immer noch seinen Schwanz wichste. Ich war total perplex. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch keinen anderen Penis gesehen und Mädchen waren auch erst seit kurzer Zeit sehr interessant! Nun stand ich da, und starrte ihn an. Vor allem seinen Pimmel. Er war alt und faltig und nicht mehr sehr lang, dafür aber sehr dick.

Plötzlich sagte er mit dominanter Stimme: „Na du kleine Schwuchtel gefällt dir das?“
Während er das sagte kam er auf mich zu und stand nun direkt neben mir. Ich war immer noch total überfordert mit dieser Situation und stand nur da. Er berührte jetzt mit seiner Eichel meine Hand und fing an sie an meinem Bein zu reiben.

Irgendwas an diesem Kerl machte mich komischer Weise geil, und als er sagte: „Los kommt mit“ , mich am Arm packte und in die noch offene Kabine zog, wehrte ich mich nicht.

Nun stand ich da in der Kabine und wusste nicht was jetzt geschehen würde. Er drückte mich nach unten, sodass ich vor ihm kniete und da er seinen Schwanz immer noch draussen hatte, baumelte dieser nun direkt vor meinem Gesicht. Er befahl mir nun: „Los du Sau blas ihn!“ doch ich reagierte nicht sofort.

Da packte er mich am Hinterkopf und drückte mich in Richtung seines Schritts. Jetzt berührte seine Eichel meine Lippen und ich öffnete wie von selbst meinen Mund. Es schmeckte ekelhaft salzig und irgendwie nach Pisse. Ich wollte sofort nach hinten wieder zurück und dieses Ding aus meinem Mund bekommen, doch er hielt mich fest. „Komm schon fang an!“ Er klang etwas wütend und ich bemerkte, dass es nun kein zurück mehr gab.

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen