Handys machen süchtig

Handys machen süchtig - © engy1 - Fotolia

Junge Mobilfunk-User sind für Smartphones und Handys stark empfänglich. Ihre Hingebung zu Hightech-Geräten kann jedoch schnell zu weit gehen. Die Handhelds können zu regelrechten Suchttendenzen führen, wie eine von Intel Science Talent Search ausgezeichnete Studie aufzeigt. Dieser zufolge zeigen anhängliche Teenager ohne ihre Handys Entzugserscheinungen und Symptome wie Beunruhigung und Stress.

Trennt man die Nutzer von ihren Mobiltelefonen, weisen sie steigende Stresslevels auf. Handys und andere Hightech-Geräte sind per se sehr reizvoll und anregend für Teenager, erklärt die Nachwuchs-Wissenschaftlerin Michelle Hackman das Ergebnis ihrer Studie. Bei Entzug werden die Anwender unausgelastet und wissen beinahe nicht mehr, wie sie sich unterhalten sollen, sagt sie in einem National-Public-Radio-Interview.

Top-Kommunikationsform SMS un WhatsApp

Bei jungen Usern ist insbesondere die Kurznachrichten-Funktion beliebt. Im Schnitt senden und empfangen sie Tausende Nachrichten pro Monat, was insbesondere die Mobilfunkanbieter freut. Der Textversand stellt dem Pew Research Center zufolge das Top-Kommunikationsmittel bei Teenagern dar, das sie Telefonaten, Social Networks und selbst persönlichen Gesprächen vorziehen. Die Freude über eine empfangene Nachricht versetzt die User in einen entsprechend erregten Gemütszustand. Wird ihnen das Handy vorenthalten, zeigen sie sich hingegen beunruhigt.

Über marvin 1197 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen